16.01.2022 in Geschichte von SPD Friedenau

Gedenken an Rosa Luxemburg

 
Am 15. Januar 2022 jährte sich Rosa Luxemburgs Ermordung durch rechte Freikorpsoffiziere zum 103. Mal. Gemeinsam mit den Jusos erinnerte die SPD Friedenau an die Sozialistin und Antimilitaristin.

Vor Rosa Wohnhaus in der Cranachstr. 58 hielt Marijke Höppner, SPD-Fraktionsvorsitzende Tempelhof-Schöneberg, die Gedenkrede. 
 
Über den neuesten Stand der Rosa-Luxemburg-Forschung berichtete Ottokar Luban, Sekretär der Internationalen Rosa-Luxemburg-Gesellschaft.

Und vor Rosas erster Wohnung in Friedenau, in der Wielandstraße 23, erinnerte Sinem Taşan-Funke, Juso-Landesvorsitzende, an das Wirken einer wichtigsten Persönlichkeiten der sozialistischen Bewegung.
 
 
 

09.07.2021 in Geschichte von SPD Friedenau

„Komm mit nach Friedenau, da ist der Himmel blau …“

 

Genau wie heute, erlebte Berlin vor 150 Jahren einen rasanten Bevölkerungszuwachs. Die Residenzstadt Berlin wurde schlagartig durch den deutschen Sieg über Frankreich 1871 zur Reichshauptstadt eines geeinten Deutschen Reiches. Nicht weniger als den Spiegelsaal von Versailles hatte sich die deutsche Militärführung am 26. Februar 1871 ausgesucht, um die Friedensproklamation zu verkünden. Darin wurde in Artikel II kurz und knapp dem besiegten Frankreich eine Kriegsreparationsleistung von 5 Milliarden Goldfrancs auferlegt, zahlbar innerhalb von drei Jahren. Umgehend floss nun ein breiter Goldstrom ostwärts über den Rhein in die euphorisierte Reichshauptstadt Berlin.

Aus den Tageszeitungen verschwanden die Todesanzeigen der ruhmreich auf dem Felde der Ehre gefallenen Soldaten. Die von den Kriegsschauplätzen zurückflutenden Soldaten wurden jubelnd mit Blumen auf den Bahnhöfen empfangen. Die Schulkindern genossen einen unterrichtsfreien Tag anlässlich des Sieges von Sedan und das Prägen von Helden-Gedenkmünzen hatte Hochkonjunktur. Der offizielle Friedensschluss fand  am 10. Mai 1871 in Frankfurt am Main statt.

Die junge Reichshauptstadt platze aus allen Nähten. Industrien blühten auf, immer mehr Platz nahmen die neuen Fabrikanlagen von AEG, Borsig, Siemens und Schering ein. Elende Arbeiterwohnungen schossen massenweise aus dem Boden. Berlin war eng, laut und schmutzig. Wer es sich leisten konnte, wollte außerhalb von Berlin, aber trotzdem in Reichweite sein Heim im Grünen aufschlagen. An jeder Ecke war Aufbruch deutlich spürbar und die Immobilienbranche blühte. Dabei ging der Drang der Stadtflüchtenden vor allem ins südwestliche Umland.

Der Schriftsteller und Journalist David Born (eigentlich David Buttermilch) (1817-1879) und der Terrainkaufmann Johann Anton Wilhelm von Carstenn (1822-1896) erfassten die Gunst der Stunde. Carstenn, ein self-made-man mit kaufmännischer Erfahrung erwarb Grundstücke im südlichen Umkreis von Berlin. So kam auch der Grund und Boden des Rittergutes Deutsch-Wilmersdorf in seinen Besitz. Born erwarb davon eine Fläche von ca 11 Hektar, südöstlich von der Berlin-Potsdamer Landstraße (heute Rheinstraße) gelegen. Im Mai 1871 warb er in einer Zeitungsanzeige um Mitglieder für seinen geplanten  Landerwerb- und Bauverein auf Aktien. Nur zwei Monate später, am 9. Juli 1871 konnte der Landerwerb- und Bauverein auf Aktien offiziell gegründet werden.

 

07.07.2021 in Geschichte von SPD Friedenau

Friedenau und seine Nobelpreisträger/innen

 

Friedenau wurde über die Jahre immer mehr zur Zwischenstation für Literaten auf dem Weg zum Nobelpreis. Liegt es an der gesunden Luft? Schon im vorvorigen Jahrhundert priesen die Friedenauer sie mit Hinweis auf die geringe Sterblichkeitsrate an. Allerdings war das wohl eher darauf zurückzuführen, dass das Auguste-Viktoria-Krankenhaus, in dem die meisten Friedenauer starben, auf Schöneberger Gebiet lag und so nicht in die Friedenauer Statistik einging.

Ein Immobilienmakler dichtete um 1890:

„Feldalleen und Blütenduft vor der Weltstadt Tor.
Schöne Häuser, frische Luft. Alles find’st Du vor.
Drum willst Du behaglich leben, billig gut und schlau,
lass den weisen Rat Dir geben: Zieh nach Friedenau!“

Attraktiv und anregend ist Friedenau geblieben. 1999 erhielt  Günter Grass, einst in der Niedstraße ansässig, den Nobelpreis für Literatur für sein Gesamtwerk,  2009 folgte die Friedenauerin Herta Müller, wohnhaft in der Menzelstraße.

 

03.03.2021 in Geschichte von SPD Friedenau

#Rosa150: SPD Friedenau, SJD – Die Falken und Jusos zum 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg

 

Zum 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg rufen SPD Friedenau, SJD – Die Falken und Jusos zu individuellen Gedenkspaziergängen am 5. März 2021 an den ehemaligen Wohnorten von Rosa Luxemburg in der Cranachstraße 58, in der Wielandstraße 23 und zum Luise & Karl Kautsky-Haus in der Saarstr. 14 auf.

Wir möchten an die große Sozialistin und Antimilitaristin in Friedenau erinnern, wo sie 12 Jahre ihres viel zu kurzen Lebens verbrachte.

Bitte legt Blumen an den Gedenktafeln nieder und postet Fotos mit dem Hashtag #Rosa150.

 

27.01.2021 in Geschichte

Kein Vergessen - we remember!

 

Wir gedenken heute den Opfern des Nationalsozialismus, den vielen Menschen, die den Verbrechen der Nazis zum Opfer gefallen sind. Diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit dürfen sich nicht wiederholen! In Tempelhof-Schöneberg gibt es viele Initiativen, die das Leben und Leiden jüdischer Menschen in unserem Bezirk recherchiert haben. Den Opfern zu Ehren wurden viele Stolpersteine an vielen Standorten verlegt, um uns bei den alltäglichen Gängen unseres Lebens an sie zu erinnern.

Gemeinsam putzen viele SPD-Mitglieder rund um den 27. Januar Stolpersteine. Darunter Angelika Schöttler, Kevin Kühnert, Wiebke Neumann, Michael Biel, Orkan Özdemir, Jens Fischwasser, Lars Rauchfuß, Sinem Taşan-Funke und Melanie Kühnemann-Grunow.

 

13.01.2020 in Geschichte

Erinnerung braucht einen Ort 2020 in Lichtenrade

 

Erinnerung braucht einen Ort
Veranstaltung in Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Lichtenrade anlässlich des Internationalen Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.

Wann: Sonntag, 26. Januar 2020, 11 Uhr
Treffpunkt: Haupteingang Friedhof Paplitzer Straße

Wir erinnern…

  • Friedhof Paplitzer Straße „Ruhestätte der Opfer aus den Zwangsarbeitslagern des Außenlagers Sachsenhausen in Lichtenrade“.
  • Mahnmal Bornhagenweg „Gedenken an die Opfer des Nationalsozialistischen Terrors zwischen 1943 und 1945“.
 

20.12.2019 in Geschichte von SPD Friedenau

Die SPD Friedenau denkt an Eduard Bernstein

 

Am 18. Dezember 2019 jährte sich der Todestag des großen sozialdemokratischen Theoretikers zum siebenundachtzigsten Mal. 1932 wurde er auf dem Schöneberger Friedhof an der Eisackstraße in einem Urnengrab beigesetzt. Er war in seinem Schöneberger Wohnhaus in der Bozener Straße 18 gestorben, ganz nah an einer seiner vielen Wirkungsstätten, dem Rathaus Schöneberg, wo er als Stadtverordneter und Stadtrat von 1910 bis 1921 tätig war. Insgesamt neunzehn Jahre lang war er in standhafter Haltung Mitglied des deutschen Reichstages.

Eduard Bernstein hat auf die ideologische Entwicklung der deutschen Soziaaldemokratie einen großen Einfluss ausgeübt, begleitet von seinen Weggenossen August Bebel, Wilhelm Liebknecht, Karl Kautsky, Hugo Haase und Rosa Luxemburg. Er tat sich hervor als führender politischer Akteur und Schriftsteller und hinterließ zahlreiche Werke, deren Hauptthema immer die Bedeutung und Entwicklung des Sozialismus war.

Die Bernstein-Patinnen der SPD Friedenau legten Blumen nieder an seinem Ehrengrab (Abt. 12-231) und gedachten ehrend seiner großen Verdienste um die deutsche Sozialdemokratie.

Gudrun Blankenburg

 

20.01.2019 in Geschichte von SPD Friedenau

Rosa Luxemburgs 100. Todestag in Friedenau

 

Am 15. Januar 2019, am 100. Todestag von Rosa Luxemburg versammelte sich die SPD Friedenau mit den Falken und Jusos zu einer würdigen Veranstaltung vor ihrem ersten Wohnsitz in Friedenau in der Wielandstraße 23. Die Reden von Jana Herrmann, Bundesvorsitzende der SJD – Die Falken und Annika Klose, Landesvorsitzende der Jusos Berlin drückten genau das aus, was die Tafel aussagt, nämlich die beispielhafte Haltung von Rosa Luxemburg als Vorkämpferin für eine europäische Arbeiterbewegung und ihren beispielhaften Einsatz für Frieden und soziale Gerechtigkeit.

 

Rote Nelken schmückten die Tafel und vor der Tür wurde ein Blumengesteck niedergelegt. Gudrun Blankenburg las das anklagende Gedicht von Kurt Tucholsky mit dem Titel ‚Zwei Erschlagene‘ vor. Vier Tage nach dem Mord an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht wurde es bereits veröffentlicht.

 

Zum Abschluß wurde des Todes der Historikerin Annelies Laschitza am 10. 12. 2018 gedacht. Sie war die große Kennerin des Lebens und Werks von Rosa Luxemburg und war maßgeblich an der Herausgabe ihrer Gesammelten Werke beteiligt. Zur Einweihung der Gedenktafel im März 2013 hatte sie eine bewegende Rede gehalten.

 

Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein Zusammensein aller Gäste im Luise & Karl Kautsky-Haus. Man tauschte Gedanken aus und konnte bei einem Imbiss dem sehr detailreichen Vortrag ‚Rosas Zeit in Friedenau‘ von Günter Regneri zuhören.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

03.12.2022, 10:00 Uhr , SPD Friedenau: Infostände

03.12.2022, 17:00 Uhr - 21:00 Uhr, Weihnachtsfeier mit Jubilar-Ehrung

10.12.2022, 09:00 Uhr , SPD Friedenau: Stand auf dem Markt

13.12.2022, 19:30 Uhr , SPD Friedenau: offener Vorstand

17.12.2022, 10:00 Uhr , SPD Friedenau: Infostände

18.12.2022, 11:00 Uhr , Gedenken zum 90. Todestag von Eduard Bernstein

06.01.2023, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr, Mitgliederversammlung

07.01.2023, 10:00 Uhr , SPD Friedenau: Infostände

10.01.2023, 19:30 Uhr , SPD Friedenau: Offener Vorstand

14.01.2023, 10:00 Uhr , SPD Friedenau: Infostände

Unsere Abgeordneten und ihre Bürgerbüros

Kevin Kühnert, MdB

 

 

 

 

 

Bundestagsabgeordneter

Wahlkreisbüro in Schöneberg:
Goebenstraße 3, 10783 Berlin
Tel: 030 92251826
kevin.kuehnert.wk@bundestag.de

Öffnungszeiten:
Montag 10 - 14 Uhr
Mittwoch 15 - 18 Uhr
Donnerstag 10 - 14 Uhr

Melanie Kühnemann-Grunow MdA 

 

 

 

 

 

John-Locke-Str. 19,  12305 Berlin-Lichtenrade
Bitte anmelden: 
Tel: 030 470 50 270
Mail: buero@melanie-kuehnemann.de

Orkan Özdemir, MdA

 

 

 

 

 

Schmiljanstr. 17 12161 Berlin-Friedenau
Bitte anmelden:
Mail: mail@orkan-oezdemir.de

Lars Rauchfuß, MdA

 

 

 

 

Markgrafenstraße 16,  12105 Berlin-Mariendorf
Bitte anmelden:
Tel: 030 7078 1714
Mail: post@lars-rauchfuss.de

Pont rouge - Rote Brücke

Twitter