28.02.2024 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

SPD-Fraktion will kostenlose Schließfächer für das Gepäck obdachloser Menschen einführen

 

Um wohnungslosen Menschen das Leben auf der Straße zu erleichtern, haben die Fraktionen von SPD und Grünen einen gemeinsamen Antrag in die BVV eingebracht, der das Bezirksamt auffordert zu prüfen, an welchen Standorten in Tempelhof-Schöneberg die Aufstellung von Gepäck-Schließfächern für Obdachlose möglich ist.

“Menschen ohne festen Wohnsitz stehen jeden Tag vor der Herausforderung, ihren persönlichen Besitz mit sich herumtragen zu müssen, was ihre Mobilität erheblich erschwert”, erklärt Sarah Walter, sozialpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, die Notwendigkeit der geplanten Maßnahme. “Mit der Einführung dieser kostenlosen Schließfächer stellen wir die gesellschaftliche Teilhabe Obdachloser sicher und befreien sie von der Angst, ihre Wertsachen, Dokumente oder Bekleidung zu verlieren, wenn sie den Ablageort verlassen müssen.”

Die Vergabe der Schließfächer und Zugangscodes soll nach dem Beispiel Reinickendorfs über eine soziale Einrichtung in der Nähe des Standortes organisiert werden, die das Projekt begleitet. Der Antrag fordert außerdem, eine Kostenkalkulation aufzustellen, damit das Projekt gegebenenfalls auch aus Spendengeldern oder Kooperationen finanziert werden kann.

 

28.02.2024 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

Demokratie verteidigen - BVV stellt sich geschlossen gegen Rassismus und Rechtsextremismus!

 

Als Reaktion auf die durch Correctiv aufgedeckten Ziele von AfD-Vertreter*innen und Neonazis, Menschen mit Migrationserfahrung aus Deutschland vertreiben zu wollen, hat die BVV Tempelhof-Schöneberg mit einer Willensbekundung reagiert.

Der Zusammenschluss aus SPD, Grünen, Linken und CDU hatte sich während der Bezirksverordnetenversammlung geschlossen gegen alle Gruppen und Parteien ausgesprochen, die rassistisches und rechtsextremes Gedankengut entwickeln, unterstützen oder verbreiten und erklärte, die Demokratie entschieden gegen diese zersetzenden Kräfte zu verteidigen.

“Die Enthüllungen über das geheime Treffen der rechtsextremen Szene und die dort formulierten Deportationspläne, haben uns fassungslos zurückgelassen”, kommentiert Marijke Höppner, Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion, die jüngsten Ereignisse. “Deshalb war es uns wichtig mit dieser Willensbekundung klar Stellung gegen Rechts zu beziehen und die Feinde der Demokratie wissen zu lassen, dass wir für eine offene und inklusive Gesellschaft einstehen werden.”

Die Mitglieder der BVV ermutigten zudem alle Menschen in Tempelhof-Schöneberg sich an der breiten Protestbewegung gegen Rassismus und gegen Rechtsextremismus zu beteiligen und sich aktiv für den Erhalt der Demokratie einzusetzen.

 

15.01.2024 in Pressemitteilung von SPD Lichtenrade-Marienfelde

SPD Lichtenrade-Marienfelde spendet 500 Euro an die Jugendfeuerwehr in Lichtenrade

 
Jugendfeuerwehr

Die Vorsitzenden der SPD Lichtenrade-Marienfelde Jürgen Swobodzinski und Jana Kellermann haben gemeinsam mit der Lichtenrader Abgeordneten Melanie Kühnemann-Grunow und dem Bundestagsabgeordneten für Tempelhof-Schöneberg und Generalsekretär der SPD Kevin Kühnert am Sonntag, den 14. Januar 2024 eine Spende in Höhe von 500 Euro an den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Lichtenrade übergeben. 

Die Spende kommt der Jugendfeuerwehr in Lichtenrade zugute, in der aktuell 24 Kinder und Jugendliche engagiert sind. Die Mittel haben bereits konkret dazu beigetragen, dass Outdoor-Jacken für alle Mitglieder der Jugendfeuerwehr angeschafft werden konnten. Den symbolischen Scheck nahmen der Vorsitzende des Fördervereins Christian Gröschke, der Jugendwart Sven Böhme, der Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Lichtenrade Sören Marquardt und einige Mitglieder der Jugendfeuerwehr entgegen.

Bei dem Geldbetrag handelt es sich um die Einnahmen, die die SPD auf dem 45. Lichtenrader Lichtermarkt erzielt hatte. Die SPD-Mitglieder, darunter auch Generalsekretär Kevin Kühnert, hatten an ihrem Marktstand am 1. Advent selbstgemachte Kekse und Waffeln verkauft. Gemäß den Teilnahmebedingungen des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg für den Lichtermarkt ist der Erlös eines jeden Marktstands einem wohltätigen Zweck zuzuführen. „Für unsere Mitglieder ist es selbstverständlich, die Einnahmen aus unserer kleinen Weihnachtsbäckerei nicht für die eigene Vereinsarbeit zu verwenden, sondern für das Engagement im Ortsteil zur Verfügung zu stellen“, erklärte Jürgen Swobodzinski, der auch Bezirksverordneter der SPD für Lichtenrade ist.

Kevin Kühnert, der die Freiwillige Feuerwehr in Lichtenrade bereits im vergangenen Jahr besucht hatte, um sich über die Einsatzbedingungen der Ehrenamtlichen zu informieren, erkundigte sich während der Spenden-Übergabe auch nach den Umständen des letzten Silvester-Einsatzes. „Ich bin wirklich dankbar für die ständige Bereitschaft und das freiwillige Engagement zu jeder Tages- und Nachtzeit. Mit unserem Beitrag aus dem Keks-Verkauf unterstützen wir gern die wichtige Nachwuchsarbeit in der Jugendabteilung der Feuerwehr“, sagte er. 

Die Freiwillige Feuerwehr gehört zu den Feuerwehren mit einem eigenen Ausrückebereich, d.h. sämtliche Einsätze werden von der Freiwilligen Feuerwehr aus eigener Kraft erledigt. In der Einsatzabteilung sind eine Frau und 39 Männer aktiv. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt die Arbeit z.B. durch finanzielle Hilfe bei der Beschaffung von Übungsmaterial. Wer die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr ebenfalls unterstützen möchte, kann jederzeit mit einer Spende helfen: 

https://www.fv-fflichtenrade.de/mitgliedschaft-spende/

 

20.12.2023 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

SPD-Fraktion fordert Gehwege vor öffentlichen Grundstücken konsequenter von Schnee und Eis befreien

 

Der unerwartete Schneefall Ende November führte zur Entstehung zahlreicher Eisflächen auf den Gehwegen des gesamten Bezirks. Da die Anlieger der Straßen für einen ordnungsgemäßen Winterdienst Sorge tragen müssen, fordert die SPD-Fraktion das Bezirksamt auf auch die Gehwege vor öffentlichen Gebäuden und Grünflächen zügig und regelmäßig von Eis und Schnee zu befreien.

“Beim plötzlichen Wintereinbruch vor drei Wochen, mussten wir feststellen, dass z.B. die Gehwege und Flächen an der Britzer Straße am Pfuhlgelände, in der Barnetstraße vor der Carl-Zeiss-Oberschule sowie vor dem Rathaus Schöneberg in der Badenschen Straße und Martin-Luther-Straße, leider nicht oder viel zu spät geräumt wurden”, erläutert Manuela Harling, inklusionspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, den Grund für ihre Initiative. “Dieser mangelhafte Winterdienst führt dazu, dass sich viele ältere und mobilitätseingeschränkte Menschen aus Angst vor möglichen Stürzen nicht mehr aus dem Haus trauen. Das dürfen wir nicht zulassen.”

 

18.12.2023 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

SPD-Fraktion will Kältebahnhöfe für obdachlose Menschen wieder öffnen

 

Um sicherzustellen, dass obdachlose Menschen im Winter vor lebensbedrohlichen Temperaturen Schutz finden, setzt sich die SPD-Fraktion für eine Fortführung der Kältebahnhöfe ein.

“Wir möchten, dass das Bezirksamt sich dafür einsetzt, dass bei Minusgraden ausgewählte U-Bahnhöfe in Berlin oder wenigstens einzelne Flächen in Bahnhöfen für obdachlose Menschen offengehalten werden”, erläutert Sarah Walter, Sprecherin für Bürgerdienste und Sozialpolitik, die Forderung der SPD-Fraktion. “Der schon jetzt abzusehende Platzmangel in den bezirklichen Notunterkünften macht unserer Ansicht nach diese Option der Kältetodprävention unerlässlich.”

Zusätzlich sollen Hinweisplakate mit Adressen und Telefonnummern von Notunterkünften in den U-Bahnhöfen aufgehängt und BVG-Sicherheitsmitarbeiter*innen, wenn möglich mit Handzetteln zu Angeboten der Kältehilfe ausgestattet werden.

 

12.12.2023 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

Einwohneranträge für Verkehrsberuhigung in Tempelhofer- und Akazienkiez im Ausschuss beschlossen

 

Im November hatten mehrere Initiativen Einwohneranträge für die Verkehrsberuhigung in ihren Stadtteilen in die Bezirks-verordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg eingereicht. Da diese in ihren ursprünglichen Versionen nicht die mehrheitliche Zustimmung der Bezirksverordneten finden konnten, wurden sie in den Ausschuss für Straßen und Verkehr überwiesen. In Kooperation mit der Zählgemeinschaft, bestehend aus SPD, Grünen und Linken ist es nun gelungen, zwei Beschlussfassungen zu erarbeiten, die im Ausschuss erfolgreich verabschiedet werden konnten und am kommenden Mittwoch erneut der Bezirksverordnetenversammlung vorlegt werden.

„Wir wollen, dass Bürgerinnen und Bürger sich aktiv in die Gestaltung ihres Bezirkes einbringen. Deshalb war es uns wichtig, gemeinsam mit den Initiativen praktikable Lösungen zu erarbeiten, die mehr Sicherheit für den Fuß- und Radverkehr ermöglichen und gleichzeitig vorhandene Verkehrslenkungen mitdenken“, kommentieren Annette Hertlein (SPD) und Annabelle Wolfsturm (Grüne), verkehrspolitische Sprecherinnen ihrer Fraktionen, sowie Elisabeth Wissel, Fraktionsvorsitzende der Linken, die Verhandlungen. „Mit den jetzigen Beschlussfassungen - und besonders durch die großartige Vorarbeit der Einwohnerinitiativen - ist es gelungen, zwei wegweisende Konzepte auf den Weg zu bringen, die zur Reduzierung des Durchgangsverkehrs beitragen werden, ohne die umliegenden Straßen mit mehr Verkehr zu belasten.“

Im Tempelhofer Kiez soll die Verkehrssicherheit für den Fuß- und Radverkehr erhöht werden, indem Tempo 30 durch bauliche Maßnahmen und Geschwindigkeitskontrollen konsequent durchgesetzt wird. Gegenläufige Einbahnstraßen, mehr gesicherte Überwege und Maßnahmen zur Schulwegsicherung in der Friedrich-Wilhelm-Straße und Burgemeisterstraße sollen zusätzlich dafür sorgen, dass der Kiez langfristig entschleunigt wird und Kinder ungefährdet zur Schule kommen.

Im Akazienkiez soll der motorisierte Durchgangsverkehr mit schnell umsetzbaren Mitteln signifikant reduziert werden, um die Sicherheit für Fußgänger*innen und Radfahrende zu erhöhen. Zudem gilt es, die Barrierefreiheit zu verbessern und Lieferzonen für Gewerbetreibende einzurichten. Im Abschnitt der Apostel-Paulus-Straße Ecke Merseburger Straße soll zur Sicherung der Fußwegebeziehung zwischen den Spielplätzen und der KiTa ein verkehrsberuhigter Bereich eingerichtet werden. Vor allem sollen gesicherte Querungen für den Fußverkehr über die Belziger Straße geschaffen werden, die zukünftig zur Fahrradstraße umgebaut wird. Für mehr Aufenthaltsqualität in Hitzephasen sollen neue Straßenbäume und vergrößerte Baumscheiben sorgen.

 

11.12.2023 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

Schöneberg bekommt Sportbox - Kostenloses Leihangebot am Grazer Platz eingeweiht

 

Auf Initiative der Zählgemeinschaft von SPD und Grünen wurden bereits im Haushalt 2022/2023 Mittel für eine Sportbox am Grazer Platz bereitgestellt, die heute feierlich eingeweiht wurde.

“Wir freuen uns, dass Tempelhof-Schöneberg nun auch eine Sportbox bekommen hat”, kommentieren Marijke Höppner (SPD) und Ronja Losert (Grüne), Vorsitzende ihrer Fraktionen, die offizielle Inbetriebnahme. ”Dieses kostenlose Leihangebot richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger, die sich gerne sportlich im Freien betätigen ohne eigenes Equipment mitbringen oder anschaffen zu müssen.”

Inhalt dieser Box, die mit Solarzellen betrieben wird, sind zahlreiche Sportgeräte wie z.B. Springseile, Hula-Hoop-Reifen, Kettlebells, Medizinbälle, Fitnessbänder, Faszienrollen, Koordinationsleitern, Pilates-Ringe, Wikingerschach oder Gymnastikmatten. Um diese nutzen zu können, müssen sich interessierte Nutzer*innen einmalig über eine App registrieren und im digitalen Kalender eintragen. Die Sportbox lässt sich vor Ort dann ganz einfach mit dem Handy öffnen. Damit alle Geräte immer hygienisch übergeben werden können, verfügt die Box über entsprechende Desinfektionsmittel. Für kleinen Sportverletzungen gibt es außerdem eine Erste-Hilfe-Ausstattung und eine Lademöglichkeit für Mobiltelefone.

Mehr Informationen zur Registrierung gibt es hier: https://www.sportbox.de/sportler/

 

01.12.2023 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

SPD-Antrag zur Neuausrichtung der Flutlichter am Sportplatz Halker Zeile beschlossen

 

Im gesamten Bezirk Tempelhof-Schöneberg herrscht ein Mangel an Sportflächen. Um die Sportflächen, die vorhanden sind umfangreich nutzen zu können, müssen Außenflächen gerade im Winter gut beleuchtet sein. Damit das sichergestellt wird, hat Sarah Walter, stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Sport, einen Antrag eingereicht, der fordert die Flutlichter auf dem Sportplatz in der Halker Zeile richtig einzustellen. “Leider sind die vorhandenen Flutlichter für sportliche Aktivitäten während der Abendstunden nicht so ausgerichtet, dass sie den gesamten Platz ausreichend beleuchten”, erläutert Walter die Situation vor Ort. “Daher möchte ich, dass das Bezirksamt mit den entsprechenden Stellen Kontakt aufnimmt, um hier entsprechend nachzubessern.”

 

Termine

Alle Termine öffnen.

01.03.2024, 19:00 Uhr , Jusos: Jahreshauptversammlung

01.03.2024, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr, Jahreshauptversammlung mit Wahlen

02.03.2024, 10:00 Uhr , SPD Friedenau: Jahreshauptversammlung mit Wahlen

06.03.2024, 08:00 Uhr , SPD Friedenau: Verteilaktion zum Equal Pay Day

07.03.2024, 18:00 Uhr , SPD FRAUEN: Jahreshauptversammlung mit Wahlen

07.03.2024, 18:30 Uhr , AG Selbst Aktiv: Mitgliederversammlung mit Wahlen

08.03.2024, 19:00 Uhr , Friedenauer Gespräche

11.03.2024, 19:00 Uhr , AGS: Mitgliederversammlung

12.03.2024, 19:30 Uhr , Vorstandssitzung

12.03.2024, 19:30 Uhr , SPD Friedenau: offene Vorstandssitzung

Unsere Abgeordneten und ihre Bürgerbüros

Kevin Kühnert, MdB

 

 

 

 

 

Bundestagsabgeordneter
kevin.kuehnert.wk@bundestag.de

Goebenstraße 3
101783 Berlin

Telefon: 030/92251826 (Di-Do, 10-14 Uhr)

 

Melanie Kühnemann-Grunow MdA 

 

 

 

 

 

John-Locke-Str. 19,  12305 Berlin-Lichtenrade
Bitte anmelden: 
Tel: 030 470 50 270
Mail: buero@melanie-kuehnemann.de

Orkan Özdemir, MdA

 

 

 

 

 

Schmiljanstr. 17 12161 Berlin-Friedenau
Bitte anmelden:
Mail: mail@orkan-oezdemir.de

Lars Rauchfuß, MdA

 

 

 

 

Markgrafenstraße 16,  12105 Berlin-Mariendorf
Bitte anmelden:
Tel: 030 7078 1714
Mail: post@lars-rauchfuss.de

 

Wiebke Neumann, MdA

 

 

 

 

Goebenstraße 3, 10783 Berlin
Tel: 030 25816311
Mail: buero@wiebke-neumann.berlin

Pont rouge - Rote Brücke

Twitter

Fehler bei der Abfrage von Twitter! Möglicherweise ist Twitter nicht erreichbar oder das Rate-Limit von Twitter wurde erreicht