27.02.2019 in Soziales von SPD Friedenau

Veranstaltung: Kindergrundsicherung – Baustein gegen Kinderarmut

 

Die Forderung einer Kindergrundsicherung hat bundesweite Aufmerksamkeit erlangt. Mit den Inhalten aus ihrem Papier Sozialstaat 2025 geht die SPD über die verabredeten Verbesserungen des Koalitionsvertrags mit CDU/CSU hinaus und macht deutlich, dass sie Kindern insbesondere durch mehr Teilhabe fördern möchte. Kinder sollen aus dem Hartz IV-Bezug herausgeholt werden. Allein in Berlin leben über 170.000 Kinder in Familien, die Leistungen nach SGB II erhalten. Die SPD Friedenau forderte bereits in einer Resolution im Jahr 2010 die Einführung einer Kindergrundsicherung. In der Friedenauer SPD wird die Kindergrundsicherung als wichtiger Baustein im Kampf gegen Kinderarmut gesehen. Aus diesem Anlass diskutierte die Friedenauer SPD mit der Sprecherin der SPD im Abgeordnetenhaus für Jugend und Familie Melanie Kühnemann-Grunow und Alexander Nöhring vom Zukunftsforum Familie. Moderiert wurde die Veranstaltung von Maria Lingens, Referentin für Familie des AWO Landesverbands Berlin.

 

11.06.2018 in Soziales von SPD Friedenau

Verdienstmedaille für Eva Liebchen

 

Wir sind stolz! Unser Mitglied Eva Liebchen für ihr bürgerschaftliches Engagement mit der Verdienstmedaille des Bezirks Tempelhof-Schöneberg geehrt. Eva Liebchen wurde für ihr jahrelanges Engagement zur Unterstützung benachteiligter Kinder durch die AWO-Wundertüte ausgezeichnet. Die Laudatio für Eva hielt die Bezirksverordnete Ingrid Kühnemann.

Ziel des 2008 begründeten Projekts AWO-Wundertüte ist die Unterstützung von benachteiligten Friedenauer Schulkindern, z. B. bei der Beschaffung von Lernmaterialien und Sportsachen, Finanzierung von Ausflügen, Lernhilfen, Förderunterricht, Schwimmunterricht und Zuschüsse zu Projektwochen, Theaterbesuchen und Klassenreisen.

 

26.10.2017 in Soziales

Kinderarmut bekämpfen - Fahrplan gegen Kinderarmut

 

Beschluss der Kreisdelegiertenversammlung der SPD Tempelhof- Schöneberg am 7.10.2017:

Kinderarmut bekämpfen - Fahrplan gegen Kinderarmut

 

In Berlin leben rund 173.000 Kinder und Jugendliche in Familien, die auf Grundsicherungsleistungen angewiesen sind (32,2 Prozent). Die Zahl der von Armut betroffenen Kinder ist erschreckend hoch. Für Heranwachsende ist es besonders verhängnisvoll, in Armut zu leben. Dort, wo Armut Alltag ist, sind Kinder öfter krank, haben sie schlechtere Bildungsabschlüsse und greifen sie häufiger zu Drogen. Das Problem der Kinderarmut besteht aber nicht nur im Mangel an finanziellen Möglichkeiten, sondern auch um soziale familiäre Verhältnisse, die sich vererben. Dies äußert sich vor allem dadurch, dass sich arme Familien immer weiter von der Gesellschaft zurückziehen, immer weniger in der Lage sind Angebote wahrzunehmen. Die dadurch entstehende Ausgrenzung führt zu einer Lebenssituation, die die Kinder noch stärker einschränkt als materielle Armut allein. Es führt zu einer Armut an Möglichkeiten. Über die materiellen Gründe für Armut hinaus, fühlen Kinder sich selbst arm, wenn sie niemand unterstützt, ihnen niemand Wege aufzeigt, sie keine Freunde haben oder diese nach Hause einladen können. Reich hingegen fühlen sie sich, wenn sie „mitmachen“ können, in der Schule erfolgreich sind, sie Freundschaften pflegen können, sie Bestärkung finden, Menschen sich für sie interessieren und sie Träume für ihren Alltag und ihr Leben haben. Es sind sehr unterschiedliche, nicht immer scharf zu trennende Dimensionen, die Armut von Kindern manifestieren können. Diese resultieren meistens aus der materiellen Armut und ziehen Folgen nach sich, die sich besonders durch eine mangelnde gesellschaftliche Teilhabe ausdrücken. Dennoch können Eltern wenig Geld haben ihren Kindern jedoch ein Vorbild an Bildungs- und Sozialkompetenz sein, sie unterstützen und ihnen verlässliche Strukturen sowie Geborgenheit bieten. Soziale Vernachlässigung und die daraus entstehende soziale Armut kann, aber muss keine Folge materieller Armut sein und muss genauso durch ein Hilfesystem aufgefangen werden wie der Mangel an finanziellen Mitteln.

 

27.02.2015 in Soziales von Dilek Kalayci

Würdevoller Umgang in Pflege und Krankheit -. Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

 

Der erste Termin des ‚Kulturbüro im Wahlkreisbüro‘ 2015 stand unter der Fragestellung: Was verbirgt sich hinter den Begriffen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung?

Kaum ein Platz war noch frei an der Kaffeetafel, was darauf hindeutete, wie sehr die Menschen sich damit auseinander setzen, was für sie in Würde altern, gepflegt werden und krank bedeutet.

 

16.02.2015 in Soziales von SPD Friedenau

Spenden für die Warmlufthalle „Halle-Luja“

 

Seit November steht auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhof Wilmersdorf die Warmlufthalle, die jede Nacht hundert obdachlosen Menschen eine Unterkunft bietet. Sie ist eine von drei Notunterkünften, die die Berliner Stadtmission in den Wintermonaten betreibt. In der „Halle-Luja“ hatte die SPD Friedenau vor Ort ihre Mitgliederversammlung durchgeführt um sich über das Thema Obdachlosigkeit zu informieren. Hier entstand die Idee auf dem Friedenauer Engelmarkt für die „Halle-Luja“ Spenden zu sammeln. Auch die AWO Friedenau schloss sich der Idee an. Dabei konnten die Mitglieder der SPD insgesamt 350 Euro und die AWO 270 Euro sammeln.

 

Gemeinsam übergaben Matthias Geisthardt für Friedenauer SPD und Thomas Hippe für die AWO Friedenau die Spendenschecks an Batya Benner, Mitarbeiterin der Berliner Stadtmission e.V.. Und gemeinsam packten die SPD und AWO-Mitglieder bei der Essensausgabe vor Ort an.

 

15.02.2015 in Soziales von SPD Friedenau

Spende für das Projekt „Wundertüte“ der AWO Friedenau

 

Der EDEKA-Markt-Betreiber Peter Görse verabschiedete sich im Februar nach 28 Jahren in der Friedenauer Hedwigstraße wegen eines Eigentümer-Wechsels. Er nahm das zum Anlass, als Dank an die Friedenauer Bevölkerung, stellvertretend dem Projekt „Wundertüte“ der Arbeiterwohlfahrt, der Stechlinsee-Grundschule und für wirBerlin e.V. Spenden zu überreichen. Die Mitarbeiter/innen des Markts werden vom neuen Inhaber übernommen bzw. wechseln mit Peter Görse in sein Geschäft am Roseneck. Der neue Besitzer, Lutz Scheibner, übernimmt nach kurzer Umbau- und Modernisierungszeit, in der das Geschäft geschlossen bleibt, die Geschäftsführung. Eva Liebchen von der „Wundertüte“ bedankte sich bei der Familie Görse herzlich für die Spende über 250 €.

 

27.11.2014 in Soziales von SPD Friedenau

100 Schlafplätze unter Luftkissen: Die Berliner Stadtmission und Care Energy helfen Obdachlosen

 

Berlin, Friedenau. Es ist kurz nach 21 Uhr. Auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Wilmersdorf ist der feuchte Nebel zu spüren, wie er bei 3 Grad Celsius unter die Winterjacke zieht. Ungemütliches Wetter, bei dem man sich am liebsten in die warme Stube verziehen möchte. Doch was ist, wenn man keine eigenen vier Wände hat? Wenn man auf der Straße lebt und dem nass-kalten Winter permanent ausgesetzt ist? Unterschlupf bietet jetzt eine Halle, die nahe des Innsbrucker Platzes errichtet wurde. Die Warmlufthalle „Halle-Luja“. Die SPD Friedenau hat ihre Mitgliederversammlung genutzt und die Halle und ihre „Bewohner“ für einen Abend besucht.

 

05.10.2013 in Soziales von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

„Inklusion bedarf der Neugier und Aufgeschlossenheit aller Kursteilnehmer“

 

Zu Gast beim Nachbarschafts- und Selbsthilfezentrum in der Ufa-Fabrik
Einen besonderen Weg hat sich das Nachbarschafts- und Selbsthilfezentrum (kurz: NUSZ) überlegt und hat im Rahmen eines ausgeschriebenen Projektes im Inklusionsjahr 2012 viele Kurse vor Ort geöffnet für Menschen mit Beeinträchtigungen.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

14.11.2019, 10:00 Uhr , AG 60plus: Politisches Frühstück

14.11.2019, 19:00 Uhr , Jusos Tempelberg: Mitgliederversammlung

15.11.2019, 12:00 Uhr - 14:00 Uhr, Bürgersprechstunde

15.11.2019, 15:00 Uhr , Jubilarehrung

18.11.2019, 19:00 Uhr , Jusos Tempelberg: Offener Vorstand

18.11.2019, 19:00 Uhr , AfA Tempelhof-Schöneberg: Offene Vorstandssitzung

19.11.2019, 18:00 Uhr - 19:30 Uhr, Vorstandssitzung

19.11.2019, 19:30 Uhr , Mitgliederversammlung

20.11.2019, 19:30 Uhr , AG Migration & Vielfalt: Mitgliederversammlung

21.11.2019, 19:00 Uhr , Friedenauer Gespräch mit Angela Marquardt

Unsere Abgeordneten und ihre Bürgerbüros

Dilek Kalayci, MdA

Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
Schmiljanstr. 17 12161 Berlin-Friedenau
Bitte anmelden: Mail: stadtteilbuero@dilek-kalayci.de

 

Michael Müller MdA

Regierender Bürgermeister
Manfred-von-Richthofen-Straße 19, 12101 Berlin-Tempelhof
Bitte anmelden:
Tel: 81 82 83 30 Mail: buero@michael-mueller-spd.de

 

Melanie Kühnemann-Grunow MdA 

John-Locke-Str. 19,  12305 Berlin
Bitte anmelden: 
Tel: 470 50 270 Mail: buero@melanie-kuehnemann.de

 

Frank Zimmermann MdA

Markgrafenstraße 16,  12105 Berlin-Mariendorf
Bitte anmelden:
Tel: 030 7078 1714 Mail: frank.zimmermann@ spd.parlament-berlin.de

Pont rouge - rote Brücke