05.12.2022 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

Mehr kostenlose Sportangebote in Grünanlagen für den Süden des Bezirks

 

Die Bezirksverordnetenversammlung von Tempelhof-Schöneberg hat in ihrer vergangenen Sitzung den SPD-Antrag "Platz für kostenlose Außenfreizeitstätten" beschlossen.

Der Prüfauftrag verfolgt das Ziel, mögliche Standorte im Bezirk zu identifizieren, die sich für die Errichtung von beispielsweise Calisthenics Anlagen, Mehrgenerationenplätzen, Trimm-Dich-Pfaden, Geräten für Individualsport, Sportplätzen oder Parcours eignen. Besonders der Süden des Bezirks soll dabei Berücksichtigung finden.

"Die Schließung von Fitnessstudios und Indoor-Sportmöglichkeiten während der Pandemie hat deutlich gemacht, dass vor allem in Marienfelde und Lichtenrade attraktive Plätze für junge Menschen fehlen, die gerne draußen Sport machen möchten", kommentiert Noah Triller, Sprecher für Jugendpolitik, den Grund für die Initiative der SPD-Fraktion. "Daher setzen wir uns gerade hier für die Umsetzung kostenloser Outdoor-Sportanlagen ein, die echte Alternativen zu kostenpflichtigen Sportangeboten sind."

Die geplanten Flächen sollen zur ganzjährigen, selbständigen Nutzung einladen und nach Möglichkeit barrierefrei sein.

 

01.12.2022 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

Schönberger Friedensaktivist erhält Gedenktafel

 

Auf Initiative der SPD-Fraktion in Tempelhof-Schöneberg hat die Bezirksverordnetenversammlung die Anbringung einer Gedenktafel für den Publizisten und Friedensaktivisten Alfred Hermann Fried (*1864, 1921) beschlossen.

Geboren in Wien, gründete der Wahlberliner 1887 den Alfred Fried Verlag in der Goltzstraße in Schöneberg und veröffentlichte u.a. gemeinsam mit Bertha von Suttner die Zeitschrift „Die Waffen nieder“, das zentrale Presseorgan der Friedensbewegung. Die ebenfalls von ihm initiierte Zeitschrift „Die Friedens-Warte“ erscheint seit 1899 bis heute in englischer und deutscher Sprache. Für sein internationales Engagement erhielt er 1911 den Friedensnobelpreis.

„Alfred Hermann Fried war Buchhändler, Schriftsteller und überzeugter Pazifist, der von 1887 bis 1903 in Schöneberg lebte und arbeitete. Als Mitbegründer der Deutschen Friedensgesellschaft widmete er sein Leben und Schaffen der friedlichen Völkerverständigung“, begründet Corinna Volkmann, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion die Initiative zur Ehrung des Lebenswerkes von Fried. „Durch seine zahlreichen Schriften gelang es ihm, die Anliegen der pazifistischen Bewegung in die breite Öffentlichkeit zu tragen und die Stimmung in Deutschland zu Gunsten eines friedlichen Abschlusses des deutsch-französischen Marokkokonfliktes zu erzielen."

Die Gedenktafelkommission wird nun entscheiden, ob die Gedenktafel am ehemaligen Sitz des Alfred Fried Verlages in der Goltzstraße 37 oder seiner Wohnadresse in der Grunewaldstraße 40 angebracht wird.

 

29.11.2022 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

SPD-Fraktion will gesundheitliche Versorgung von obdachlosen und wohnungslosen Menschen mit Corona sicherstellen

 

 

Im Zuge des zu erwartenden Anstiegs von Coronaneuinfektionen hat die SPD-Fraktion einen Antrag zur Gewährleistung der gesundheitlichen Versorgung von mit Corona infizierten obdachlosen und wohnungslosen Menschen eingebracht, dem mehrheitlich zugestimmt wurde.

„Wir möchten eine dauerhafte Lösung für obdachlose und wohnungslose Menschen, die positiv auf Corona getestet wurden“, erläutert Sarah Walter, sozialpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion den Antrag. „Kein kranker Mensch sollte gezwungen sein, eine Corona-Infektion auf der Straße auszukurieren. Daher drängen wir auf eine schnelle Bereitstellung von Quarantänestationen, die eine sichere Isolierung und Genesung zulassen.“

Auch Janis Hantke, Sprecherin für Gesundheitspolitik unterstützt die Initiative ihrer Partei. „Durch das Auslaufen der Kältehilfe sind leider viele Unterbringungsmöglichkeiten für mit Corona infizierte, obdach- und wohnungslose Menschen entfallen. Daher brauchen wir dringend Anschlussangebote, um diese von schweren Krankheitsverläufen besonders betroffene Gruppe zu schützen. Viele Bezirke sind jedoch überfordert entsprechende Quarantänestationen einzurichten, da es an geeigneten Räumlichkeiten und qualifiziertem Personal mangelt. Hier muss das Land Berlin wieder mit ins Boot geholt werden.“

 

23.11.2022 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

SPD-Fraktion für Wiederaufnahme des Fahrradabstellprogramms

 

In der vergangenen Bezirksverordnetenversammlung wurde dem SPD-Antrag "Fahrradabstellprogramm weiterführen" zugestimmt. Ziel des Ersuchens ist es, den Ausbau von Fahrradabstellmöglichkeiten im Bezirk Tempelhof-Schöneberg fortzusetzen.

"Durch den Ausbau der gesicherten Radfahrwege an Hauptverkehrsstraßen wie beispielsweise am Tempelhofer- und Mariendorfer Damm, hat sich die Anzahl der Fahrradfahrer*innen erhöht - was wir ausdrücklich begrüßen - jedoch reichen nun die vorhandenen Abstellplätze in vielen Teilen des Bezirks nicht mehr aus", erläutert Annette Hertlein, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, die aktuelle Situation. "Daher möchten wir dazu anregen, besonders bei Straßen mit neu eingerichteten Anwohnerparkzonen, gesicherten Radwegen sowie Pop-up-Radwegen weitere Abstellmöglichkeiten, z.B. mit Bügeln einzurichten."

 

23.11.2022 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

SPD-Fraktion verurteilt Angriff auf Schöneberger Tifret-Israel-Synagoge aufs Schärfste

 

Am Wochenende vom 19. auf den 20. November wurde der Eingangsbereich der Tifret-Israel-Synagoge in der Passauer Straße in Schöneberg beschädigt. Der dort lebende Rabbiner teilte mit, dass eine Schriftrolle gestohlen worden sei, die sich in einem Holzkästchen (Mesusa) an seiner Haustür befunden hat. Der Staatsschutz ermittelt gegen die noch unbekannten Täter.

„Jeder Angriff auf jüdische Menschen und Orte jüdischen Lebens und Glaubens sind erschütternd und erfüllen uns mit Scham und Entsetzen“, kommentiert Marijke Höppner, Fraktionsvorsitzende der SPD Tempelhof-Schöneberg die Beschädigung der Synagoge. „Taten wie diese müssen konsequent geahndet werden, um dem Antisemitismus entschieden entgegenzutreten. Das Judentum gehört zu Berlin und jüdische Menschen verdienen unseren besonderen Schutz und unsere Solidarität“.

Höppner fährt fort: "Laut aktuellem Bericht der Registerstelle sind im Jahr 2021 insgesamt 1.052 antisemitische Vorfälle in Berlin gemeldet worden, Tendenz steigend. Dass zeigt sehr deutlich, dass auch fast neunzig Jahre nach der Machtübernahme Hitlers, Aufklärung über die Verbrechen des NS-Regimes und die Erinnerung an die Opfer des Holocaust weiterhin zum politischen Tagesgeschäft gehören müssen."

Mit ihrem aktuellen Ersuchen, die Inschrift auf dem Marmorstein am Denkmal für das KZ Sachsenhausen, Außenlager Lichtenrade wieder aufzuarbeiten, setzt sich die SPD-Fraktion daher aktiv für die Fortführung des Gedenkens ein.

„Auch in Tempelhof-Schönberg wurden jüdische Menschen in der NS-Zeit systematisch verfolgt, inhaftiert und ermordet. Das darf nie wieder geschehen", erläutert Jürgen Swobodzinski, Bezirksverordneter aus Lichtenrade, die Initiative der SPD. „Daher ist es wichtig die Inschrift des Gedenksteins wieder in einen leserlichen Zustand zurückzuführen, um auch nachfolgende Generationen über den Standort Bornhagenweg und seine Geschichte aufzuklären."

 

08.11.2022 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

Winterspielplätze im Bezirk sind eröffnet

 

Mit dem Start der neuen Indoor-Spielflächen in den Sporthallen der Neumark und Marienfelder Grundschule am vergangenen Wochenende, erweitert Tempelhof-Schöneberg ab sofort bis Ende Februar immer sonntags sein Angebot für wetterunabhängiges Toben.

„Ich freue mich sehr, dass der Bezirk mit den Winterplätzen Kindern jetzt auch in der nasskalten Jahreszeit Räume für Bewegung zur Verfügung stellt“, kommentiert Noah Triller, Sprecher für Jugendpolitik der SPD-Fraktion die Eröffnung. „Besonders Familien mit kleinen Kindern sind rund ums Jahr auf Spielflächen angewiesen, da der Bewegungsdrang bei Ein- bis Sechsjährigen sehr ausgeprägt ist und entsprechend gefördert werden sollte. Und da es sich hier um ein kostenloses Angebot handelt, kann jede Familie mit kleinen Kindern die Winterspielplätze besuchen.“ Die wöchentlich wechselnden Bewegungsparcours werden durch geschulte Trainer*innen betreut, die dem Verein SportKinder Berlin e.V. angehören und den Eltern vor Ort assistierend zur Verfügung stehen.

 

01.11.2022 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

SPD-Fraktion holt Jahresbericht der Registerstelle zurück auf BVV-Tagesordnung

 

Dem Antrag der SPD-Fraktion „Jahresbericht der Registerstelle zurück auf die Tagesordnung“ wurde in der vergangenen Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung von Tempelhof-Schöneberg mehrheitlich zugestimmt. Der Jahresbericht erfasst und dokumentiert alle rechtsextremen und diskriminierenden Vorfälle im Bezirk und muss der Bezirksverordnetenversammlung jährlich bis März vorgelegt werden.

„Diskriminierende und rechtsextreme Handlungen in unserem Bezirk dürfen nicht ungesehen bleiben und gehören auf unsere Tagesordnung. Der Jahresbericht des Registers ist dafür ein guter Weg", kommentiert Jürgen Swobodzinksi, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Bürgerdienste und Soziales das Anliegen der SPD-Fraktion. "Mit diesem aktuellen Beschluss verdeutlichen wir noch einmal, wie wichtig uns das Thema ist. Daher drängen wir auf eine rechtzeitige und unaufgeforderte, jährliche Vorlage der Publikation durch die BVV.“

 

24.10.2022 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

Verfahren für Initiativbewerbungen auf bezirkliche Stellen in Tempelhof-Schöneberg beschlossen

 

In der vergangenen Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg wurde der Beschlussempfehlung der SPD-Fraktion zur Einführung eines Verfahrens, das es potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern auf bezirkliche Stellen ermöglicht, sich online initiativ zu bewerben, ohne dass bereits konkrete Stellenausschreibungen vorliegen, mehrheitlich zugestimmt. Hintergrund dieses Antrages ist die Vielzahl offener Stellen im Bezirksamt, die trotz Ausschreibungen bisher nicht besetzt werden konnten.

„Initiativbewerbungen zuzulassen eröffnet die Möglichkeit einen Pool zu erstellen, der qualifizierte Menschen erfasst, bevor ein akuter Bedarf besteht“, erläutert Axel Seltz, SPD-Mitglied des Hauptausschusses, den Grund für die Initiative. „So können auch unvorhergesehene Mitarbeitendenengpässe zeitnah mit passenden Bewerberprofilen besetzt werden, wenn diese rechtzeitig ausgewertet und im Rahmen der dezentralen Ressourcenverantwortung an die jeweiligen Fachabteilung weitergeleitet werden.“

 

Termine

Alle Termine öffnen.

10.12.2022, 09:00 Uhr , SPD Friedenau: Stand auf dem Markt

13.12.2022, 19:30 Uhr , SPD Friedenau: offener Vorstand

17.12.2022, 10:00 Uhr , SPD Friedenau: Infostände

18.12.2022, 11:00 Uhr , Gedenken zum 90. Todestag von Eduard Bernstein

06.01.2023, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr, Mitgliederversammlung

07.01.2023, 10:00 Uhr , SPD Friedenau: Infostände

10.01.2023, 19:30 Uhr , SPD Friedenau: Offener Vorstand

14.01.2023, 10:00 Uhr , SPD Friedenau: Infostände

15.01.2023, 15:00 Uhr , Gedenkspaziergang anlässlich der Ermordung von Rosa Luxemburg (104. Jahrestag)

17.01.2023, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr, Mitgliederversammlung

Unsere Abgeordneten und ihre Bürgerbüros

Kevin Kühnert, MdB

 

 

 

 

 

Bundestagsabgeordneter

Wahlkreisbüro in Schöneberg:
Goebenstraße 3, 10783 Berlin
Tel: 030 92251826
kevin.kuehnert.wk@bundestag.de

Öffnungszeiten:
Montag 10 - 14 Uhr
Mittwoch 15 - 18 Uhr
Donnerstag 10 - 14 Uhr

Melanie Kühnemann-Grunow MdA 

 

 

 

 

 

John-Locke-Str. 19,  12305 Berlin-Lichtenrade
Bitte anmelden: 
Tel: 030 470 50 270
Mail: buero@melanie-kuehnemann.de

Orkan Özdemir, MdA

 

 

 

 

 

Schmiljanstr. 17 12161 Berlin-Friedenau
Bitte anmelden:
Mail: mail@orkan-oezdemir.de

Lars Rauchfuß, MdA

 

 

 

 

Markgrafenstraße 16,  12105 Berlin-Mariendorf
Bitte anmelden:
Tel: 030 7078 1714
Mail: post@lars-rauchfuss.de

Pont rouge - Rote Brücke

Twitter