31.01.2024 in Gegen Rechtsextremismus

Komm zur Kundgebung "Wir sind die Brandmauer" am 3.2.

 

Am 3. Februar findet in Berlin unter dem Motto #WirSindDieBrandmauer ein Aktionstag für Demokratie und gegen Spaltung statt, zu dem ein großes Bündnis bundes­weit mobilisiert.

Wann: am Samstag, 3. Februar 2024 ab 13.00 Uhr
Wo: auf dem Platz der Republik (vor dem Reichs­tags­ge­bäu­de)
SPD-Treffpunkt am 3.2. ab 12 Uhr: Kreuzung Scheidemannstraße Ecke Yitzhak-Rabin-Straße, 10557 Berlin am Platz der Republik

Als Berliner SPD beteiligen wir uns an der Mo­bi­li­sierung und rufen alle unsere Mitglieder auf, an der Kundgebung teil­zunehmen.

 

30.01.2024 in Berlin von SPD Mariendorf

Hand in Hand gegen Spaltung und für Demokratie

 

Auch Mitglieder unserer Abteilung sind bei der große Kundgebung gegen Spaltung und für Demokratie dabei, zu der hundert­tausende Menschen erwartet werden.

Unser Infostand am gleichen Tag (um 10 Uhr am U-Bhf Westphalweg) findet weiterhin statt. Wer gemeinsam zur Kundgebung anreisen möchte, komme bitte um 11:30 Uhr zum Standort des Infostandes am U-Bhf Westphalweg.

Zur Themenseite "Wir gegen rechts": https://www.spd.de/wir-gegen-rechts

 

29.01.2024 in Abteilung von SPD Mariendorf

Stolpersteinputzen am 27. Januar

 

Zum Holocaust-Gedenktag, der am Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz begangen wird, haben wir der Opfer des Holocaust erinnert und gemeinsam mit der Initiative Stolpersteine an der B96 e.V. Stolpersteine in Mariendorf gepflegt. 

Auszug der Postkarte der Initiative, die wir zusammen mit einer Rose den Stolpersteinen beigelegt haben: "Die Erinnerung an das Leben und Leiden derjenigen, die gequält, gefoltert und ermordert wurden, bestärkt uns, auch heute jeder Form des Rechtsextremismus und des Antisemitismus entschieden entgegenzutreten. Stolpersteine sind ein wichtiger Beitrag zum Erinnern und eine besondere Form der Würdigung der Opfer."

 

21.01.2024 in Abteilung von SPD Mariendorf

Voller Energie ins neue Jahr!

 
Infostand am 20. Januar 2024

Im Rahmen der Wiederholungswahl zum Bundestag in einigen Stimmbezirken am 11. Februar 2024 sind wir auch bei eisigen Temperaturen noch häufiger als sonst mit Infoständen und weiteren Aktionen vor Ort. 

Wer bei einem der Infostände oder den Tür-zu-Tür-Aktionen unterstützen kann, meldet sich bitte direkt bei Stephan.

 

 

17.01.2024 in Ankündigung von SPD Friedenau

Nie wieder ist jetzt!

 

Die Neuauflage der Wannseekonferenz, auf der Rechtsextreme ihre Deportationsfantasien diskutierten, macht deutlich: Die Gefahr des Rechtsextremismus und ihres parlamentarischen Arms, der AfD, darf nicht mehr verharmlost werden. Insbesondere in diesem Jahr 2024, wo die Europawahl, die Wahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg sowie die Wiederholungswahl in Berlin stattfinden.

Schon die aktuelle FES-Studie „Die distanzierte Mitte“ kommt zum Ergebnis, dass immer mehr Deutsche rechtsextreme Einstellungen teilen. Acht Prozent der Menschen in Deutschland haben demnach ein rechtsextremes Weltbild, das ist jeder zwölfte Erwachsene. Hinzu kommen 20 Prozent der Bevölkerung, die einem Graubereich zuzuordnen sind, die also kein geschlossen rechtsextremes Weltbild haben, die aber auch nicht klar demokratisch orientiert sind.

Wie können wir uns dieser Entwicklung entgegenstellen? Dazu haben wir Rebecca Weis – die Geschäftsführerin des Vereins „Gesicht Zeigen!“ eingeladen. Gesicht Zeigen! setzt sich seit dem Jahr 2000 aktiv gegen Rechtsextremismus ein und organisiert viele Projekte zur Demokratieförderung.


Wann: Dienstag, 23.1.24, 19.30 Uhr
Wo: Stierstraße 20a, Seniorenfreizeitstätte (barrierefrei)

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion!

 

17.01.2024 in Abteilung von SPD Friedenau

Kevin Kühnert ehrte Jubilar*innen

 

Neujahrsempfang der SPD Friedenau:

Generalsekretär Kevin Kühnert dankte unseren Jubilar*innen für 10, 25, 40, 50 und sogar 60 Jahren Mitgliedschaft in der SPD! Die Geehrten erhielten eine Ehrenurkunde und Ehrennadeln für ihre treue Mitarbeit bei der Verwirklichung unserer gesellschaftlichen Ziele. Darunter die frühere Bezirksverordnete und Kulturpolitikerin Gudrun Blankenburg für 25 Jahre Engagement in der SPD. Hans Peter Schiff, ehemaliger Botschafter in Algerien und Ungarn sowie politisch engagiert als Vorsitzender der AG 60 plus, wurde für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Unsere Jubilar*innen berichteten, warum sie in die SPD eingetreten sind. Das waren spannende und motivierende Geschichten. Wir danken euch für euer Engagement!

In seiner Neujahrsansprache warnte Kevin Kühnert vor der Gefahr von Rechts. Angesichts der Neuauflage der Wannseekonferenz der Rechtsextremisten mit dem Ziel der Deportation von Menschen, die als nichtdeutsch angesehen werden, betonte er: Die Würde der Menschen ist unantastbar!

 

15.01.2024 in Pressemitteilung von SPD Lichtenrade-Marienfelde

SPD Lichtenrade-Marienfelde spendet 500 Euro an die Jugendfeuerwehr in Lichtenrade

 
Jugendfeuerwehr

Die Vorsitzenden der SPD Lichtenrade-Marienfelde Jürgen Swobodzinski und Jana Kellermann haben gemeinsam mit der Lichtenrader Abgeordneten Melanie Kühnemann-Grunow und dem Bundestagsabgeordneten für Tempelhof-Schöneberg und Generalsekretär der SPD Kevin Kühnert am Sonntag, den 14. Januar 2024 eine Spende in Höhe von 500 Euro an den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Lichtenrade übergeben. 

Die Spende kommt der Jugendfeuerwehr in Lichtenrade zugute, in der aktuell 24 Kinder und Jugendliche engagiert sind. Die Mittel haben bereits konkret dazu beigetragen, dass Outdoor-Jacken für alle Mitglieder der Jugendfeuerwehr angeschafft werden konnten. Den symbolischen Scheck nahmen der Vorsitzende des Fördervereins Christian Gröschke, der Jugendwart Sven Böhme, der Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Lichtenrade Sören Marquardt und einige Mitglieder der Jugendfeuerwehr entgegen.

Bei dem Geldbetrag handelt es sich um die Einnahmen, die die SPD auf dem 45. Lichtenrader Lichtermarkt erzielt hatte. Die SPD-Mitglieder, darunter auch Generalsekretär Kevin Kühnert, hatten an ihrem Marktstand am 1. Advent selbstgemachte Kekse und Waffeln verkauft. Gemäß den Teilnahmebedingungen des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg für den Lichtermarkt ist der Erlös eines jeden Marktstands einem wohltätigen Zweck zuzuführen. „Für unsere Mitglieder ist es selbstverständlich, die Einnahmen aus unserer kleinen Weihnachtsbäckerei nicht für die eigene Vereinsarbeit zu verwenden, sondern für das Engagement im Ortsteil zur Verfügung zu stellen“, erklärte Jürgen Swobodzinski, der auch Bezirksverordneter der SPD für Lichtenrade ist.

Kevin Kühnert, der die Freiwillige Feuerwehr in Lichtenrade bereits im vergangenen Jahr besucht hatte, um sich über die Einsatzbedingungen der Ehrenamtlichen zu informieren, erkundigte sich während der Spenden-Übergabe auch nach den Umständen des letzten Silvester-Einsatzes. „Ich bin wirklich dankbar für die ständige Bereitschaft und das freiwillige Engagement zu jeder Tages- und Nachtzeit. Mit unserem Beitrag aus dem Keks-Verkauf unterstützen wir gern die wichtige Nachwuchsarbeit in der Jugendabteilung der Feuerwehr“, sagte er. 

Die Freiwillige Feuerwehr gehört zu den Feuerwehren mit einem eigenen Ausrückebereich, d.h. sämtliche Einsätze werden von der Freiwilligen Feuerwehr aus eigener Kraft erledigt. In der Einsatzabteilung sind eine Frau und 39 Männer aktiv. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt die Arbeit z.B. durch finanzielle Hilfe bei der Beschaffung von Übungsmaterial. Wer die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr ebenfalls unterstützen möchte, kann jederzeit mit einer Spende helfen: 

https://www.fv-fflichtenrade.de/mitgliedschaft-spende/

 

21.12.2023 in Ankündigung

ERINNERUNG BRAUCHT EINEN ORT

 
(c) Fionn Grosse

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie sind herzlich eingeladen zu:
ERINNERUNG BRAUCHT EINEN ORT
Rundfahrt zu Stätten des Naziterrors und Widerstands in Tempelhof

Samstag, 13. Januar 2024
12:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Treffpunkt: Platz der Luftbrücke 1-3

Anlässlich des Internationalen Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus ehre ich alljährlich um den 27. Januar gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern die Opfer der NS-Gewaltherrschaft an einem Erinnerungsort in Tempelhof-Schöneberg.

Die Teilnahme ist kostenlos. Sie kann bis 09.01.2024 unter dem folgenden Link
angemeldet werden. kurzelinks.de/ebeo2024 Sobald alle Plätze vergeben sind, ist eine Warteliste aktiviert.
Für Rückfragen erreichen Sie mein Wahlkreisbüro unter 030 922 518 26 und
kevin.kuehnert.wk@bundestag.de.

Zum Hintergrund der Fahrt:
Schon 1977 führten Jugendliche aus den Mariendorfer Einrichtungen „Galerie Bungalow“ und „Jugendfreizeitheim Mariendorf“ ein Projekt zur Aufarbeitung des Nazi-Terrors durch. Neben Diskussionsveranstaltungen, Ausstellungen und Fahrten zu Gedenkstätten, wurde auch ein umfangreiches Forschungsprojekt durchgeführt, dessen Ergebnis die Entwicklung einer Stadtrundfahrt zu den Stätten des Naziterrors und des Widerstandes in Tempelhof war.
Unterstützt wurden die Jugendlichen von den in Tempelhof lebenden Zeitzeugen und Widerstandskämpfern Emil Ackermann und Wolfgang Szepansky, die im KZ Sachsenhausen einsaßen.
Am 14. September 1980 fand die erste Rundfahrt statt. Insgesamt wurden bisher 67 Fahrten mit 2.303 teilnehmenden Jugendlichen und Erwachsenen durchgeführt.
2023 wurde die Fahrt wiederbelebt. Ich freue mich, Sie gemeinsam mit dem Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e. V. und der Initiative Stolpersteine an der B 96 – Gedenken in Berlin Tempelhof-Schöneberg e. V. zur Rundfahrt zu Stätten des Naziterrors und Widerstands in Tempelhof einzuladen.

Der Paper Press e. V. gibt seit 1976 u. a. einen Newsletter mit überwiegend politischen Themen heraus und führt Veranstaltungen durch.

Ende des Jahres 2007 wurde die Initiative Stolpersteine an der B96 e. V. gegründet, mit dem Ziel, das Gedenken und die Erinnerung an die NS-Zeit entlang der B96 wach zu halten.

Die Fahrt beginnt am Platz der Luftbrücke.
Über 30 Stätten des Naziterrors und des Widerstandes in Tempelhof werden auf der Bustour angefahren. Besucht werden unter anderem diese Erinnerungsorte:
Das KZ Columbia Haus, das zwischen 1933 und 1936 als Konzentrationslager der Nationalsozialisten
fungierte. 1933 übernahm die SS von der Polizei den Gebäudekomplex. Politische Häftlinge wurden gequält, erniedrigt, gefoltert und oft getötet.

Der SA-Folterkeller in der Papestraße am Werner-Voß-Damm 54a. Im Keller eines ehemaligen
Kasernengebäudes befand sich von März bis Dezember 1933 ein sog. wildes Konzentrationslager, das die Feldpolizei, eine Eliteeinheit der SA, nutzte.

Das Ullsteinhaus mit gleichnamigem Verlag wurde 1937 von den Nazis übernommen und der Deutsche Verlag am Standort angesiedelt. Aktivisten der Saefkow-Jacob-Bästlein-Gruppe
leisteten hier Widerstand.

Im Bornhagenweg befand sich zwischen 1943 und 1945 das Außenlager Lichtenrade des KZ Sachsenhausen. Häftlinge mussten Zwangsarbeit in Berliner Betrieben und Privathaushalten leisten. In Erinnerung an die vielen Opfer des Nationalsozialismus werden wir hier Rosen niederlegen.

Die Fahrt endet am Schulenburgring 2, dem Ort, an dem der Kapitulationsbefehl für Berlin unterzeichnet wurde, mit Worten von Michael Müller, Regierender Bürgermeister a. D. und Mitglied des Deutschen Bundestages.

 

Zum Veranstaltungsflyer

 

Termine

Alle Termine öffnen.

01.03.2024, 19:00 Uhr , Jusos: Jahreshauptversammlung

01.03.2024, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr, Jahreshauptversammlung mit Wahlen

02.03.2024, 10:00 Uhr , SPD Friedenau: Jahreshauptversammlung mit Wahlen

06.03.2024, 08:00 Uhr , SPD Friedenau: Verteilaktion zum Equal Pay Day

07.03.2024, 18:00 Uhr , SPD FRAUEN: Jahreshauptversammlung mit Wahlen

07.03.2024, 18:30 Uhr , AG Selbst Aktiv: Mitgliederversammlung mit Wahlen

08.03.2024, 19:00 Uhr , Friedenauer Gespräche

11.03.2024, 19:00 Uhr , AGS: Mitgliederversammlung

12.03.2024, 19:30 Uhr , Vorstandssitzung

12.03.2024, 19:30 Uhr , SPD Friedenau: offene Vorstandssitzung

Unsere Abgeordneten und ihre Bürgerbüros

Kevin Kühnert, MdB

 

 

 

 

 

Bundestagsabgeordneter
kevin.kuehnert.wk@bundestag.de

Goebenstraße 3
101783 Berlin

Telefon: 030/92251826 (Di-Do, 10-14 Uhr)

 

Melanie Kühnemann-Grunow MdA 

 

 

 

 

 

John-Locke-Str. 19,  12305 Berlin-Lichtenrade
Bitte anmelden: 
Tel: 030 470 50 270
Mail: buero@melanie-kuehnemann.de

Orkan Özdemir, MdA

 

 

 

 

 

Schmiljanstr. 17 12161 Berlin-Friedenau
Bitte anmelden:
Mail: mail@orkan-oezdemir.de

Lars Rauchfuß, MdA

 

 

 

 

Markgrafenstraße 16,  12105 Berlin-Mariendorf
Bitte anmelden:
Tel: 030 7078 1714
Mail: post@lars-rauchfuss.de

 

Wiebke Neumann, MdA

 

 

 

 

Goebenstraße 3, 10783 Berlin
Tel: 030 25816311
Mail: buero@wiebke-neumann.berlin

Pont rouge - Rote Brücke

Twitter

Fehler bei der Abfrage von Twitter! Möglicherweise ist Twitter nicht erreichbar oder das Rate-Limit von Twitter wurde erreicht