17.01.2019 in Ankündigung von Dilek Kolat

Kiezforum: Unterwegs mit der BVG: M48, M76, U9 & Co

 
Bushaltestelle_Kaisereiche

Sie sind herzlich eingeladen

zum Kiezforum: Unterwegs mit der BVG: M48, M76, U9 & Co

am Mittwoch, 20.02.19

von 19:00 bis 21:00 Uhr

im Stadtteilbüro Dilek Kolat, Schmiljanstr. 17, 12161 Berlin

Der öffentliche Personennahverkehr ist unerlässlich in einer Stadt wie Berlin. Wir alle fahren Bus und Bahn, ob zur Arbeit oder in der Freizeit. Dabei sind öffentliche Verkehrsmittel wichtig, um den Autoverkehr und nicht zuletzt den Feinstaub in der Stadt zu reduzieren. Besonders die Verkehrsmittel der BVG prägen unseren Tagesablauf oft entscheidend. Für alle Fragen rund um unsere Friedenauer Busse und U-Bahn steht uns diesmal Gerd Huwe, Vorstandsstab Strategie & Public Affairs der BVG zur Verfügung.

 

15.01.2019 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

Konsequenzen aus Schulweg-Unfall: Vor und nach dem Zebrastreifen muss Tempo 30 gelten!

 

Eine Konsequenz aus dem Schulweg-Unfall Anfang dieses Jahres, bei dem ein 14jähriges Mädchen auf dem Zebrastreifen in der Wiesbadener Straße Höhe Rheingaustraße angefahren und schwer verletzt wurde: Vor und nach dem Zebrastreifen muss künftig Tempo 30 gelten. Dafür soll sich das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg bei der Senatsverkehrsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz einsetzen. Das fordern die Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und der SPD in der Bezirksverordnetenversammlung in einem gemeinsamen Dringlichkeitsantrag. Außerdem sagen die Fraktionen der rot-grünen Zählgemeinschaft: Es soll geprüft werden, ob in der Wiesbadener Straße auf der ganzen Strecke der Wiesbadener Straße zwischen Laubacher Straße und Friedrich-Wilhelm-Platz ein Tempolimit von 30 km/h eingeführt werden kann.

 

In diesem Abschnitt ist die Wiesbadener Straße schließlich der Schulweg für viele Friedenauer Kinder und Jugendliche, die die Stechlinsee-Grundschule, das Paul-Natorp- bzw. das Rheingau-Gymnasium besuchen. Weil der Sportplatz des Rheingau-Gymnasiums auch von einigen Sportvereinen genutzt wird, sind hier auch nach Schulschluss etliche Jugendliche unterwegs. Trotzdem müssen Eltern und Anwohner*innen immer wieder beobachten: Zahlreiche Kraftfahrer*innen nähern sich dem Zebrastreifen, der ja ein geschützter Fußgängerübergang sein soll, mit ungeminderter Geschwindigkeit.

 

Axel Seltz, in der SPD-Fraktion Sprecher für Verkehrspolitik, und die grüne Bezirksverordnete Annabelle Wolfsturm, Mitglied des Verkehrsausschusses: „In der Verkehrspolitik ist es leider so, dass manche Gefahrenpunkte erst dann richtig erkannt werden, nachdem etwas passiert ist. Um so dringender ist es, dann unverzüglich und konsequent zu handeln. Das wollen wir mit unserem gemeinsamen Antrag erreichen und mit der Umsetzung unserer Forderung den Verkehr auf der Wiesbadener Straße sicherer machen.“

 

 

 

 

14.01.2019 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

"Gute Chancen für die mittelfristige Entwicklung"

 

Städtebauliche Neuordnung An der Urania / Lietzenburger Straße

 

Erfreut zeigt sich die SPD-Fraktion über den Beginn einer BVV-Diskussion zur städtebaulichen Neuordnung des Straßenzuges an der Urania / Lietzenburger Straße. Diese war Gegenstand eines studentischen Wettbewerbs des Deutschen Werkbunds, dessen Ergebnisse nun auf Initiative der SPD-Fraktion im Ausschuss für Stadtentwicklung vorgestellt und diskutiert wurden. Die SPD hatte sich dazu bereits positiv vorpositioniert. Aus anderen Fraktionen wurden zunächst überwiegend Einwände geäußert. Nach der Vorstellung der Wettbewerbsergebnisse zeigt sich nun eine breite Offenheit gegenüber einer Entwicklung des Bereichs. Unterstützung kam auch von der AG City, die in der heutigen autogerechten Gestaltung der Straße keine Perspektive für die Zukunft der City-West sieht.

 

Aus dem studentischen Wettbewerb, der Ende des vergangenen Jahres entschieden wurde, waren 3 erste Preisträger hervorgegangen, die in unterschiedlichen Formen eine Stadtreparatur und Verdichtung entlang des Straßenzuges zeigen (http://www.werkbund-berlin.de/foerderpreis-werkbund-berlin/). Schon heute fällt das krasse Gefälle der Wirtschaftsstärke östlich und westlich der Urania ins Auge. Ausschlaggebend für den Missstand ist der Schneisen-Charakter der Straße An der Urania, der die Gegend um den Nollendorfplatz von der dynamischen Entwicklung in der West-City förmlich abschneidet. Allen Studentenarbeiten gemein ist daher das Bemühen, die Schneise zu überwinden und diese Wunde, die die Verkehrsplanung der 50er- und 60er-Jahre in die Stadt gerissen hat, zu heilen. Der völlig überdimensionierte Verkehrsraum kann deutlich reduziert werden, ohne die Leistungsfähigkeit für den Verkehr einzuschränken. Dabei kann Bauland und stadträumliche Qualität geschaffen werden.

 

Christoph Götz, Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg: „Wir freuen uns sehr, dass anfängliche Vorbehalte der anderen Fraktionen gegenüber den Planungsüberlegungen überwunden werden konnten. Wir sehen den Bereich an der Urania / Lietzenburger Straße schon seit geraumer Zeit als wichtiges Entwicklungspotential für die City-West. Bezirksstadtrat Oltmann (Grüne) hatte zuletzt Überlegungen vorgestellt, die von der Beibehaltung des Straßenquerschnitts ausgehen. Insoweit kommen die Ergebnisse des Studenten-Wettbewerbs zur richtigen Zeit. Es bestehen nun mittelfristig gute Chancen nicht nur für den Wohnungsbau, sondern auch für wirtschaftliche Ansiedlungen. Hier freuen wir uns besonders über die klare Positionierung der AG City“.

 

 

 

 

 

11.01.2019 in Ankündigung von SPD Friedenau

SPD Friedenau: #OPENSPDFRIEDENAU

 

Wir laden ein zum ersten Open Space der SPD Friedenau!

 

In diesem Open Space Format wollen wir mit euch die wichtigsten Themen und Projekte diskutieren, die wir in den kommenden Monaten mit Priorität bearbeiten wollen. Lasst euch dabei überraschen! Für jede und jeden ist etwas dabei, wo ihr euch mit euren Ideen einbringen könnt. Bringt eure Ideen und eure wichtigsten Anliegen und vor allem Neugier mit.

 

Moderiert wird unser Open Space von Dr. Stefanie Elies (Leiterin des Forums Politik und Gesellschaft der Friedrich-Ebert-Stiftung)

 

  • Wann: Dienstag, 22. Januar 2019, 19:30 Uhr
  • Wo: Luise & Karl-Kautsky-Haus, Saarstr. 14, 12161 Berlin

(Veranstaltungsort ist barrierefrei)

 

11.01.2019 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

SPD kritisiert graue Schuhkarton-Architektur an der Yorckstraße

 

Mit Kritik reagiert die SPD-Fraktion auf den fertig gestellten 1. Bauabschnitt des Neubauvorhabens Bautzener Straße 21-24 / Yorckstraße 55-56A, unmittelbar am S-Bahnhof Yorckstraße. Die ersten Bauten sind gestalterisch eine Zumutung. Das Bezirksamt hätte das so nicht durchgehen lassen dürfen.

 

Die ersten Bauten an der Yorckstraße gehören zu einem Ensemble mit insgesamt 306 Wohnungen und einem Supermarkt, das vom privaten Eigentümer der Baumarktkette Hellweg errichtet wurde, die in der Yorckstraße unmittelbar gegenüber bereits einen Baumarkt betreibt.

 

Christoph Götz, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD Tempelhof-Schöneberg: „Natürlich begrüßen wir, dass die über 300 Wohnungen nun an den Markt gelangen. Sehr enttäuschend fällt für uns aber die Gestaltung der Eckbauten zur Yorckstraße aus: Das hier angesiedelte Fitness-Center wird durch graue Fassadenplatten kaschiert. Die Gebäude sehen aus wie Lagerhäuser an der Autobahn – abgeschottete Schuhkartonarchitektur. Gerade der Bereich zwischen den Yorckbrücken wird aber vielfach als Angstraum erlebt und gerade hier wäre es wichtig gewesen mit einer offenen und zugewandten Architektur zu arbeiten. Wir appellieren an den zuständigen Stadtrat Oltmann (Grüne), so etwas in Zukunft nicht mehr durchgehen zu lassen!“

 

 

 

 

 

10.01.2019 in Geschichte

Erinnerung braucht einen Ort:

 

Anlässlich des Internationalen Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar ehrt die SPD Tempelhof-Schöneberg alljährlich die Opfer der NS-Gewaltherrschaft an einem Erinnerungsort in Tempelhof-Schöneberg. Wir erinnern uns der Opfer und mahnen vor Antisemitismus und Rassismus.

"Erinnerung braucht einen Ort"

Wann: am Sonntag, 27. Januar 2019, von 14:00 bis 17:00 Uhr

Wo: in der Schmiede, EUREF-Campus 15, 10829 Berlin

Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich.

(ÖPNV: S1, S41, S42, S46 Schöneberg, 248, M46, kostenpflichtiges Parkhaus Einfahrt  Torgauer Straße)

Programm:

Begrüßen

  • Lars Rauchfuß, Vorsitzender der SPD Tempelhof-Schöneberg
  • Reinhard Müller, Vorsitzender EUREF AG


Informieren

  • Fachvortrag: "Weibliche" Täterschaft am Beispiel der Sozialen Arbeit: Prof. Dr. Esther Lehnert, Professorin Alice-Salomon-Hochschule
  • Über den Gedenkort Annedore und Julius Leber: Martina Fiebelkorn, AK Gedenkort Annedore und Julius Leber, Vorsitzende des Stadtteilverein Schöneberg e.V.


Gang zum Gedenkort an der ehemaligen Kohlehandlung


Gedenken

  • Dr. Ruth Möller, Vorstand Julius-Leber-Gesellschaft e.V.


Schweigeminute und Blumenniederlegung


Ausklingen

Miteinander sprechen bei Kaffee, Tee und Kuchen im Weinverein Rote Insel, Leuthener Straße 5

 

09.01.2019 in Europa

Workshop: „Soziales Europa und Aktionen für die Europawahl“

 
Wie stellen wir uns ein soziales Europa vor? Wie steht es um gemeinsame Sozialstandards, grundlegende Rechte für ArbeitnehmerInnen und den Kampf gegen Sozialdumping? Wir kämpfen für ein Soziales Europa, aber was heißt das für uns? Das wollen wir gemeinsam diskutieren und erarbeiten.
Als besonderes Highlight diskutieren wir über Inhalte und Wahlkampf mit unserer Berliner Europakandidatin Gaby Bischoff.
Außerdem wollen wir uns ein paar Aktionen überlegen, wie wir das Thema im Europawahlkampf mit den BürgerInnen diskutieren können. Also kommt vorbei, wenn Ihr Lust auf das Soziale Europa habt.
 
Wann: Samstag, 19. Januar, 10:00-15:00 Uhr
Wo: SPD-Kreisbüro, Hauptstraße 100, 10827 Berlin

Teamer*in: Wiebke Neumann und Kevin Kühnert gemeinsam mit Gaby Bischoff
 
Zielgruppe: alle interessierten Mitglieder

Bitte anmelden bis 16.01. unter Kreis.Tempelhof-Schoeneberg@spd.de
 

08.01.2019 in Service von Dilek Kolat

Arbeitsrechtsberatung im Januar

 

Jeden vierten Mittwoch im Monat von 16 bis 17 Uhr findet in meinem Stadtteilbüro  (Schmiljanstr. 17, 12161 Berlin-Friedenau) eine kostenlose und unabhängige Arbeitsrechtsberatung statt.

Beraten werden Sie durch Rechtsanwalt Edmund Fleck. Edmund Fleck ist seit dem Jahr 2000 als Rechtsanwalt zugelassen und hat sich mit seiner eigenen Kanzlei auf Arbeitsrecht spezialisiert. Fleck sieht eine menschenwürdige Arbeit als Grundbedingung eines guten Lebens. Seit Januar 2015 bietet Edmund Fleck monatlich eine unabhängige und kostenfreie Arbeitsrechtsberatung im Stadtteilbüro an.

Zu den typischen Fragen gehören: Worauf muss ich bei meinem neuen Arbeitsvertrag achten? Muss ich schon wieder einen befristeten Arbeitsvertrag unterschreiben? Was kann ich machen, wenn ich gemobbt werde? Muss ich eine Kündigung hinnehmen? Wie viel Abfindung steht mir zu? Wie lange muss ich auf mein Zeugnis warten?

Die erste Arbeitsrechtsberatung in 2019 findet statt

am 16. Januar 2019, 16:00 - 17:00 Uhr

Anmeldungen erforderlich: persönlich im Stadtteilbüro Dilek Kolat, Schmiljanstr. 17, 12161 Berlin, telefonisch 030-91502700 oder per Mail an anmeldung@dilek-kolat.com abgegeben werden.

 

 

 

Termine

Alle Termine öffnen.

17.01.2019, 19:30 Uhr , SPDqueer: Mitgliederversammlung

19.01.2019, 10:00 Uhr , SPD Friedenau: Infostand

19.01.2019, 10:00 Uhr , Workshop: „Soziales Europa und Aktionen für die Europawahl“

21.01.2019, 19:00 Uhr , AfA · Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen

21.01.2019, 19:00 Uhr , Jusos Tempelberg: Offener Vorstand

22.01.2019, 19:30 Uhr , SPD-Friedenau: #OPENSPDFRIEDENAU

22.01.2019, 19:30 Uhr , Abteilungsversammlung

23.01.2019, 15:00 Uhr , AG 60 plus Tempelhof-Schöneberg: Mitgliederversammlung

24.01.2019, 19:00 Uhr , Jusos Tempelberg: Mitgliederversammlung

25.01.2019, 19:00 Uhr , SPD Schöneberg: Kiez & Kultur

Unsere Abgeordneten und ihre Bürgerbüros

Dilek Kolat MdA

Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
Schmiljanstr. 17 12161 Berlin-Friedenau
Bitte anmelden: Mail: wahlkreisbuero@ dilek-kolat.com

 

Michael Müller MdA

Regierender Bürgermeister
Manfred-von-Richthofen-Straße 19, 12101 Berlin-Tempelhof
Bitte anmelden:
Tel: 81 82 83 30 Mail: buero@michael-mueller-spd.de

 

Melanie Kühnemann-Grunow MdA 

John-Locke-Str. 19,  12305 Berlin
Bitte anmelden: 
Tel: 470 50 270 Mail: buero@melanie-kuehnemann.de

 

 

Frank Zimmermann MdA

Markgrafenstraße 16,  12105 Berlin-Mariendorf
Bitte anmelden:
Tel: 030 7078 1714 Mail: frank.zimmermann@ spd.parlament-berlin.de