Sozialstation Friedenau: Nachbarschaft pflegen

Veröffentlicht am 25.08.2011 in Soziales

Nachbarschaft pflegen - so lässt sich die Arbeit der Sozialstation Friedenau in der Crellestraße 7 treffend beschreiben. Wie das funktioniert, darüber wollte sich Mechthild Rawert informieren. Und hat auf Ihrer Sommertour 2011 die Sozialstation Friedenau sehr gerne besucht. Begleitet wurde sie von Dilek Kolat, Friedenauer Abgeordnete, und Marijke Höppner, Bezirksverordnete aus Friedenau. Pflege und nachbarschaftliche Hilfe, Selbsthilfe und zivilgesellschaftliches Engagement waren unsere Kernthemen.

Träger der Sozialstation Friedenau ist das Nachbarschaftsheim Schöneberg. Unsere Gesprächspartnerinnen waren Frau Friedel-Franzen, Sozialarbeiterin in der Sozialstation Friedenau, Franziska Lichtenstein, Geschäftsführerin des Nachbarschaftsheims Schöneberg, Michael von Jan, Koordinator des Treffpunkts 50plus und Julia Giese, neue Leiterin der Kontaktstelle PflegeEngagement Tempelhof-Schöneberg.

Mehr Anerkennung für Pflegearbeit
Ein großer Schwerpunkt der Arbeit der Sozialstation Friedenau liegt in der ambulanten Pflege und der Beratung von pflegebedürftigen und kranken Menschen. Mit großem Respekt habe ich auch hier das hohe Engagement der in der Pflege Tätigen wahrgenommen. Ich unterstütze die Forderung von Frau Friedel-Franzen nach einer Aufwertung der Pflegeberufe. Die Jobs in der Pflegebranche sind zumeist schlecht bezahlt, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestaltet sich aufgrund von Schichtarbeit oft schwierig. Zu viele ausgebildete Fachkräfte verlassen aus diesen Gründen die Berufsfelder Altenpflege oder auch die Krankenpflege. Auch in der Sozialstation Friedenau ist der Fachkräftemangel bereits jetzt spürbar. Eine höhere Anerkennung der Pflegearbeit fängt bereits bei der Ausbildung an. Bisher sind die Ausbildungsgänge zur Altenpflege schulgeldpflichtig. Es fehlt insbesondere für junge Leute an Anreizen, diese Berufe zu ergreifen.

Die Frage, der wir uns in der Politik intensiv stellen müssen, lautet: Was müssen und können wir tun, damit Pflegekräfte in ihrem Beruf bei anhaltender Motivation, Kraft und Engagement länger verweilen (können)?

SPD: Für eine umfassende Pflegereform
In unserem Orientierungspapier der SPD-Bundestagsfraktion zur Reform der Pflegeversicherung „Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken“ haben wir unsere Vorstellungen zur Ausgestaltung der paritätischen Finanzierung und zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für eine würdevolle Pflege vorgelegt. Wir wollen: Niemand soll durch die notwendige Reform schlechter gestellt werden, aber vielen soll es besser gehen. Wir sprechen uns unter anderem auch für die baldige Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff aus, für eine bessere kommunale Pflegeinfrastruktur und für bessere Pflegebedingungen vor allem für Demenz-PatientInnen. Obgleich der ehemalige Gesundheitsminister Rösler 2011 zum „Jahr der Pflege“ ernannt hat, ist davon an der Basis nichts wahrnehmbar. Ob es 2011 überhaupt noch zu einer Pflegereform kommt, ist mehr als fraglich?

Ehrenamtliches Engagement unterstützen
Der Treffpunkt 50plus bietet älteren Menschen vielfältige Angebote an. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich ehrenamtlich bei Kursen, Veranstaltungen, Ausflüge und vielem mehr zu engagieren. Der Treffpunkt 50plus stellt die Räumlichkeiten zur Verfügung und koordiniert die Aktivitäten, erläuterte Herr von Jan.

Wichtige Unterstützungsarbeit leistet die Kontaktstelle PflegeEngagement Tempelhof-Schöneberg des Nachbarschaftsheims Schöneberg. Hier erhalten Angehörige pflegebedürftiger Menschen Beratung und wertvolle Unterstützung.

Zivilgesellschaftliches und ehrenamtliches Engagement ist für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft unverzichtbar. Es gilt, entsprechende Strukturen zu unterstützen. Keinesfalls aber darf freiwilliges Engagement zu Lasten guter Rahmenbedingungen für qualifizierte Berufe gehen. Diese Forderung wurde bei der Diskussion über die ehrenamtlichen Besuchsdienste in der ambulanten Pflege deutlich.

Anregungen an die Politik
Auch für die Landes- und Bezirkspolitik gab es wichtige Anregungen. So könnte sich das Bezirksamt und die anderen politisch Verantwortlichen in Tempelhof-Schöneberg ein Beispiel nehmen an der Aktion 2010 „Unsere Kommune ist Demenzfreundlich“ des Nachbarbezirks Charlottenburg-Wilmersdorf und vergleichbares initiieren. Die Aktion „demenzfreundliche Kommune“ hat sich zum Ziel gesetzt, ein wertschätzendes Miteinander von Menschen mit und ohne Demenz zu fördern. Auch die Umsetzung der Herausforderung der kultursensiblen Pflege für alle bedarf der landes- und bezirkspolitischen Unterstützung.

Dass mich die Friedenauer Sozialdemokratinnen Dilek Kolat und Marijke Höppner bei diesem Besuch begleitet haben, hat mich sehr gefreut. All die vielfältigen Forderungen hinsichtlich der Sicherstellung von Pflege, der Aktivierung zu Nachbarschaftshilfen, zur Selbsthilfe und zum vielfältigen zivilgesellschaftlichem Engagement sind schließlich nur im guten Zusammenspiel aller drei föderalen Ebenen positiv zu gestalten.

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

13.04.2021, 19:30 Uhr , SPD Friedenau: offener Vorstand

21.04.2021, 15:00 Uhr - 16:00 Uhr, Mietrechtsberatung

24.04.2021, 10:00 Uhr - 19:00 Uhr, Landesparteitag der SPD Berlin

26.04.2021, 19:30 Uhr , SPD Tempelhof-Schöneberg: Kreisvorstand

27.04.2021, 19:30 Uhr , SPD Friedenau: Mitgliederversammlung

28.04.2021, 16:00 Uhr - 17:00 Uhr, Arbeitsrechtsberatung

11.05.2021, 19:30 Uhr , SPD Friedenau: offener Vorstand

25.05.2021, 19:30 Uhr , SPD Friedenau: Jubilarehrung

31.05.2021, 19:30 Uhr , SPD Tempelhof-Schöneberg: Kreisvorstand

08.06.2021, 19:30 Uhr , SPD Friedenau: offener Vorstand

Unsere Abgeordneten und ihre Bürgerbüros

Mechthild Rawert, MdB

Bundestagsabgeordnete
Bitte anmelden: 
Crellestraße 48, 10827 Berlin
Tel: 030 7895 3020 
John-Locke-Straße 19, 12305 Berlin
Tel:  030 700 74 360
Mail: mechthild.rawert.wk@bundestag.de

Dilek Kalayci, MdA

Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
Schmiljanstr. 17 12161 Berlin-Friedenau
Bitte anmelden: Mail: stadtteilbuero@dilek-kalayci.de

 

Michael Müller MdA

Regierender Bürgermeister
Manfred-von-Richthofen-Straße 19, 12101 Berlin-Tempelhof
Bitte anmelden:
Tel: 81 82 83 30 Mail: buero@michael-mueller-spd.de

 

Melanie Kühnemann-Grunow MdA 

John-Locke-Str. 19,  12305 Berlin
Bitte anmelden: 
Tel: 470 50 270 Mail: buero@melanie-kuehnemann.de

 

Frank Zimmermann MdA

Markgrafenstraße 16,  12105 Berlin-Mariendorf
Bitte anmelden:
Tel: 030 7078 1714 Mail: frank.zimmermann@ spd.parlament-berlin.de

Pont rouge - Rote Brücke

Twitter