27.07.2017 in Ankündigung von SPD Friedenau

Gedenken an Paul Löbe am 3.8.2017 um 18:00 Uhr

 

Die SPD Friedenau gedenkt an Paul Löbe zu seinem 50. Todestag.

Wann: Donnerstag 3. August 2017, 18 Uhr
Wo: vor seinem ehemaligen Wohnhaus in der Rubensstr. 118 in Friedenau

Die Gedenkworte zu seinem 50. Todestag spricht Mechthild Rawert, MdB.
Grußwort Senatorin Dilek Kolat

Der Sozialdemokrat Paul Löbe war von 1920 bis 1932 Reichstagspräsident und nach der Zeit des Nationalsozialismus erster Alterspräsident im Deutschen Bundestag. Ihm zu Ehren wurde eines der wichtigsten Gebäude des Deutschen Bundestag nach ihm benannt. In der Rubensstr. 118 lebte Paul Löbe von 1936 bis 1939.

 

 
 

25.07.2017 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

Bezirk für Regionalbahn-Halt in Schöneberg 

 

- Wiederaufbau der Potsdamer Stammbahn ab Ende der 2020er Jahre 
 

Auf Initiative der SPD-Fraktion beschloss die BVV, dass bei den Planungen zum Wiederaufbau der „Potsdamer Stammbahn“ am S-Bahnhof Schöneberg ein Regionalbahnhalt für den zukünftigen Zugverkehr Richtung Potsdam und Magdeburg eingeplant werden soll. 

Zunächst geht es um die Bedarfsanmeldung des Landes gegenüber der DB. Ein Wiederaufbau der Strecke ist ab Ende der 2020er-Jahre zu erwarten. Der Bezirk wird nun die Senats-Verkehrsverwaltung bitten, den Bahnhof bei der DB zu bestellen. Die SPD sieht in der Station eine deutliche infrastrukturelle Bereicherung für Schöneberg. Außerdem liegt der Zukunftsstandort EUREF-Campus mit zahlreichen Firmenniederlassungen und Hochschuleinrichtungen in unmittelbarer Nachbarschaft. 

Christoph Götz, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg: „Wir freuen uns über den Beschluss. In den bisherigen Veröffentlichungen zum zukünftigen Regionalbahnnetz fehlten uns Hinweise auf einen Halt in Schöneberg. Er würde sich aber systemisch sinnvoll einfügen, schließlich hält die Regionalbahn auch an den meisten anderen Kreuzungspunkten mit dem S-Bahn-Ring.“. 

Götz weiter: „Der Radschnellweg auf der gleichen Trasse wird nicht mehr verfolgt, die DB hat mit ihren Planungen Vorrang. Wir konzentrieren uns planerisch nun auf die Auswirkungen der Bahnlinie auf den Bezirk. Einzig zwischen Ebers- und Yorckstraße wird es mit dem Grünzug „Wannseebahngraben“ noch eine ca. 10-jährige Zwischennutzung der Trasse für einen Fuß- und Radweg geben“. 

 

 

 

 
 

24.07.2017 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

Radverkehrs- und Fußgängersicherheit an der Großbeeren- / Daimlerstraße

 

Gravierendes Problem bei Radspur-Planung ignoriert

 

Auf Initiative der SPD-Fraktion sollen im Zusammenhang mit der Anlage einer Radspur im nördlichen Teil der Marienfelder Allee nun auch dringend erforderliche Maßnahmen zur Verbesserung der Fußgänger- und Radverkehrssicherheit am Abzweig von der Großbeerenstraße zur Daimlerstraße erfolgen. 

Im Ausschuss für Straßen, Verkehr, Grün und Umwelt der BVV wurde den Bezirksverordneten die Planung für die Anlage einer Radspur in der Marienfelder Allee präsentiert, die auf weitgehende Zustimmung traf. Das Projekt umfasst auch die Bahnunterführung und ein kurzes Stück der Großbeerenstraße einschließlich des hier schräg abzweigenden Zubringers zur Daimlerstraße. Genau diese Situation ist hochgradig gefährlich, weil hier Radfahrerinnen und Radfahrer und Fußgängerinnen und Fußgänger vom rechtsabbiegenden Autoverkehr schnell übersehen werden. In der Vergangenheit war es bereits zu schweren Unfällen gekommen. Die Planung der Verwaltung sah aber für genau diese gefährliche Stelle bislang keine Verbesserungen vor. 

Christoph Götz, Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg: „Es ist uns unverständlich, wie die von der grünen Stadträtin Heiß geführte Verwaltung ausgerechnet diesen Punkt ausklammern konnte, wo doch hier der größte Handlungsdruck besteht. Aus unserer Sicht müssen dringend Umbauten erfolgen, die den Vorrang der Radfahrer und Fußgänger vor den Rechtsabbiegern deutlich machen. Wir freuen uns deshalb über die Unterstützung unseres Antrags durch die Mehrheit der BVV und hoffen auf eine zügige Realisierung der Maßnahmen“. 

 

 

 


 

 
 

21.07.2017 in Ankündigung von Dilek Kolat

Stolpersteinspaziergang in der idyllischen Landgemeinde Friedenau

 

Sie sind herzlich eingeladen:

am Donnerstag, 03.08.2017,

von 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr.

Treffpunkt: U- Bhf Friedrich- Wilhelm- Platz Ecke Niedstraße

Der Spaziergang führt durch das architektonisch interessante Friedenau, und wir erinnern uns an berühmte Bewohner: Widerstandskämpfer der Roten Kapelle sowie Schriftsteller und bildende Künstler. Wir gehen ebenfalls durch die Stierstraße, in der 58 Stolpersteine und eine Stolperschwelle liegen. Auf unserem Weg erzähle ich von den Menschen – Juden, Christen jüdischer Herkunft und Widerstandskämpfern - die fliehen oder untertauchen konnten und vor denen, die deportiert und ermordet wurden.

Es führt uns die Friedenauexpertin und Stadtführerin Dr. Petra Fritsche.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung erwünscht per Email anmeldung@dilek-kolat.com oder telefonisch unter 030-91502700.

 
 

20.07.2017 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

BVV beschließt differenzierte Planung für den Umbau des Tempelhofer Damms

 

Auf Initiative der SPD-Fraktion soll für den ab 2020 anstehenden Umbau des Tempelhofer Damms eine differenzierte Planung erfolgen, die allen städtischen Funktionen der Straße Rechnung tragen muss: Vernünftige Bedingungen für Aufenthalt und Einzelhandel, für den Radverkehr und den sonstigen Straßenverkehr. Ein wichtiger Aspekt seien auch die Bedürfnisse älterer Menschen hinsichtlich Barrierefreiheit. Eine schematische Lösung zur Führung des Radverkehrs auf der heutigen Parkspur, wie vom Fahrrad-Volkentscheid gefordert, wird damit eine Absage erteilt.

 

Im Fokus eines Umbaus der Straße soll das Interesse stehen, die urbane Achse neu zu gestalten und als Stadtteilzentrum zurück zu gewinnen. Insbesondere mit der, durch die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz geplante Tempo-30-Anordnung verbinden sich Optionen für eine Neugestaltung der gesamten Verkehrseinrichtungen und der -technik. Dies betrifft geänderte Spurführungen, Ampelschaltungen, Abbiegestreifen, Radien etc. Zugleich soll die Straße durch weitere Querungshilfen von der einen zur anderen Seite „durchlässiger“ und für Fußgänger wieder attraktiver werden.

 

Für die sehr komplexe Planung soll ein kompetentes Planungsbüro beauftragt werden, das sowohl die Fragen der Verkehrstechnik beherrscht als auch über ein Verständnis für die urbanen Belange der Stadt verfügt. Zugleich seien alle örtlichen Interessengruppen in den Planungsprozess einzubinden: Anwohnerinnen und Anwohner, Einzelhändlerinnen und Einzelhändler, Kundinnen und Kunden, Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer.

 

Christoph Götz, Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg: „Der Bau der Radspur wird von der BVV als Chance für die Straße in allen ihren Facetten erkannt. Wir freuen uns über den Beschluss. Der Fehler der Vergangenheit, einzig den Verkehrsaspekt zu betonen, darf nicht – auch nicht mit neuem verkehrspolitischen Anstrich - wiederholt werden.

 

 

 

 

 

 
 

18.07.2017 in Ankündigung von SPD Schöneberg City

Die SPD auf Tour

 

Damit Sie sich ein Bild von uns, unserer Kandidatin für den Deutschen Bundestag und unserem Programm machen können, stehen wir wieder vor Ihrer Tür. Vom 31. Juli bis zum 22. September sind wir von Montag bis Freitag in der Zeit von 17.30 Uhr bis 19:00 Uhr im Tür-Zu-Tür-Wahlkampf unterwegs. Wer sich beteiligen will, erfährt die individuellen Treffpunkte bei Sven Steinbach unter 0176 31527194 bzw. svensteinbach@icloud.com

 
 

17.07.2017 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

BSR plant neue Hauptverwaltung am Südkreuz

 

Hocherfreut zeigt sich die SPD-Fraktion über Planungen der Berliner Stadtreinigung (BSR) für eine neue Hauptverwaltung auf dem Gelände des bisherigen Recyclinghofs am Bahnhof Südkreuz. Diese wurden dem Ausschuss für Stadtentwicklung am 12. Juli vorgestellt.

Dabei sollen rund 900 Arbeitsplätze an dem Standort gebündelt werden. Geplant ist ein verdichteter Verwaltungskomplex mit Einzelhandelsflächen in den Erdgeschosszonen. Teil des Projektes ist auch ein 60 Meter hohes Hotel-Hochhaus an der markanten Ecke zum Hildegard-Knef-Platz. Die Pläne wurden durch den Ausschuss ausdrücklich goutiert, sodass nun ein entsprechendes Bebauungsplanverfahren auf den Weg gebracht werden kann.

Christoph Götz, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion: „Dieses Projekt ist stadtentwicklungs- und wirtschaftspolitisch ein ausgesprochen positives Signal für den Standort Südkreuz, der bislang noch völlig unterbewertet ist. Zugleich ist das Vorhaben planerisch der letzte Baustein, den es auf der „Schöneberger Linse“ zu setzen galt. Positiv sehen wir auch den Bau des Hotels, das für den schon heute hoch frequentierten Standort eine sinnvolle und attraktive Ergänzung darstellt“. 

Im kommenden Herbst plant das Bezirksamt auf Initiative der SPD-Fraktion eine öffentliche Informationsveranstaltung mit einer Gesamtschau über die zahlreichen Projekte auf der „Schöneberger Linse“, die in den kommenden Jahren in die Realisierung gehen. Die BSR wurde aufgefordert, für den Recyclinghof einen Ersatzstandort in gut erreichbarer Nähe zu schaffen. 

 

 

 

 

 

 
 

15.07.2017 in Ankündigung von Dilek Kolat

Ausstellungseröffnung: "Berliner Tage. Die 70er und 80er Jahre" - Fotografien von Dietmar Bührer

 

Sie sind herzlich eingeladen:

am Donnerstag, 20.07.2017,

von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr.

im Wahlkreisbüro Dilek Kolat, Schmiljanstr. 17, 12161 Berlin- Friedenau

Als „fotografischer Flaneur“ hat Dietmar Bührer über Jahrzehnte mit seiner Leica Berliner Alltagsszenen festgehalten – packende kleine Geschichten aus der großen Stadt. Die neue Ausstellung im Wahlkreisbüro Interessierte an Fotografie und Berlingeschichte gleichermaßen erfreuen. Am 20. Juli eröffnet Dilek Kolat, MdA, die Ausstellung "Berliner Tage. Die 70er und 80er Jahre" mit Fotografien von Dietmar Bührer in ihrem Wahlkreisbüro

Aus dem Brennpunkt 03/2017: "Dietmar Bührers Fotos sind weit weg von jenen subjektiven DunkelkammerExperimenten, von Fotogrammen oder Fotomontagen. Er ist ein konventioneller, ein Barfuß-Fotograf mit der Leica in der Hand. Bührers »Berliner Tage«-Fotos haben journalistisches Blut. Sie dokumentieren Realität live und pur, allerdings nicht neusachlich, sondern eher spektakulär im Sinne von skurril-Schnappschüssen von Menschen und Situationen, die in den Nachrichtenagenturen im Papierkorb landen."

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

19.08.2017, 10:00 Uhr , SPD Friedenau: Infostand

19.08.2017, 11:00 Uhr - 13:00 Uhr, Infostand

19.08.2017, 11:00 Uhr , SPD Schöneberg: Infostand

23.08.2017, 07:30 Uhr - 09:30 Uhr, Frühverteilung - Infostand

23.08.2017, 15:00 Uhr , AG 60plus: Mitgliederversammlung

 

Mechthild Rawert, MdB

 

Aktuelle Sprechstunden der Abgeordneten

Dilek Kolat MdA, Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
Schmiljanstr. 17 12161 Berlin-Friedenau
Bitte anmelden:
E-Mail: wahlkreisbuero@dilek-kolat.com

Michael Müller, MdA, Regierender Bürgermeister
Manfred-von-Richthofen-Straße 19, Eingang Bayernring, 12101 Berlin-Tempelhof
Bitte anmelden:
Tel: 81 82 83 30 E-Mail: buero@michael-mueller-spd.de

Melanie Kühnemann, MdA
John-Locke-Str. 19, 12305 Berlin
Bitte anmelden: 
Tel: 470 50 70 E-Mail: melanie-kuehnemann@gmx.de

Mechthild Rawert, MdB
Friedrich-Wilhelm-Straße 86 12099 Berlin-Tempelhof
Bitte anmelden:
Tel: 72013884 E-Mail: mechthild.rawert.wk@bundestag.de

Frank Zimmermann MdA
Eisenacher Straße 72 12109 Berlin-Tempelhof
Bitte anmelden:
Tel: 70781714 E-Mail: frank.zimmermann@spd.parlament-berlin.de

 
 

Banner



Jusos