14.06.2017 in Bezirks-SPD von SPD Abteilung Tempelhof

Die Europaabgeordnete Sylvia-Yvonne Kaufmann zu Gast bei der SPD Tempelhof

 

Die SPD Tempelhof lädt alle Interessierten herzlich zu einer Veranstaltung mit der Berliner Europaabgeordneten Sylvia-Yvonne Kaufmann am Donnerstag, den 15. Juni 2017, ein. Es erwartet Sie eine spannende Diskussion zum Thema "Was ist Europa - Vom Sinn und Nutzen der Europäischen Union". Seien Sie um 19 Uhr dabei in der Seniorenfreizeitstätte Mireille Mathieu, Boelckestraße 102 in 12101 Berlin-Tempelhof.

 
 

09.06.2017 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

Wilhelm Sommerhäuser erhält Ehrenamtspreis der Berliner SPD - "Vorbild für ehrenamtliches Engagement"

 

 

Auf Vorschlag der SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg hat Wilhelm Sommerhäuser vom Tanzsportverein Blau-Silber den Ehrenamtspreis der Berliner SPD erhalten. Wilhelm Sommerhäuser engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich für seinen Verein Blau-Silber und seinen Sport, sei es als aktiver Tänzer oder als Mitglied im Vorstand des auch international erfolgreichen Tanzvereins. 1980 wurde er als Aktiver Deutscher Meister der Senioren, danach arbeitete er ehrenamtlich als Wertungsrichter und engagierte sich im Vorstand des Vereins.

 

Oliver Fey, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und sportpolitischer Sprecher: "Wilhelm Sommerhäuser gehört nicht zu jenen Vereinsvertretern, die laut und kompromisslos Forderungen aufstellen, sondern die eher leise im Hintergrund arbeiten. Die Zusammenarbeit mit ihm ist geprägt durch hundertprozentige Verlässlichkeit, Sachlichkeit und Fairness. Wilhelm Sommerhäuser setzt sich auch im Alter von 83 Jahren unermüdlich für die Interessen des Sports ein. Er ist ein Vorbild für ehrenamtliches Engagement, ohne das kein Verein heutzutage überleben könnte. Der Verein Blau-Silber, aber auch der gesamte ehrenamtliche Sport ist Wilhelm Sommerhäuser zu großem Dank verpflichtet!"

 

 

 

 
 

08.06.2017 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

SPD-Fraktion unterstützt Deutsch-Amerikanisches Volksfest in Mariendorf

 

 - Weitere Stärkung des Standorts am Marienpark


Die SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg unterstützt die Initiative, das Deutsch-Amerikanische Volksfest künftig auf dem Gelände des Marienparks in Mariendorf zu feiern. Sie fordert das Bezirksamt auf, das Fest an diesem Standort zu ermöglichen und zugleich dafür zu sorgen, dass die Belange der Anwohnerinnen und Anwohner angemessen berücksichtigt werden - insbesondere bei Lärmschutz und Verkehrsbelastung.

Jan Rauchfuß, Vorsitzender der SPD-Fraktion: "Das beliebte Deutsch-Amerikanische Volksfest ist eine große Chance für unseren Bezirk und für den Ortsteil Mariendorf. Schon mit Blick auf das befremdliche und verantwortungslose Agieren des US-Präsidenten ist es umso wichtiger, dass wir die Freundschaft der Menschen in Amerika und Deutschland feiern. Wir setzen uns dafür ein, dass das Volksfest am Marienpark stattfinden kann, achten dabei aber auch auf die Anliegen der Anwohnerinnen und Anwohner, die Belastungen durch Verkehr und Lärm fürchten."

Lars Rauchfuß, Mariendorfer Bezirksverordneter und wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: "Das Deutsch-Amerikanische Volksfest ist ein weiterer Schritt in der hervorragenden Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Marienpark. Der Biergarten der Brauerei Stone-Brewing, die dort auch für den europäischen Markt produziert, wird sehr gut angenommen. Hier werden durch nachhaltige Ansiedlungen aktiv Arbeitsplätze geschaffen. Wir unterstützen diese Entwicklung ganz konkret und mit großer Freude: Auf unsere Initiative wird der viel genutzte Rad- und Fußweg zwischen Attilaplatz und Lankwitzer Straße saniert. Und wir bleiben auch dran, uns gemeinsam mit unserem Nachbarbezirk Steglitz-Zehlendorf für einen zusätzlichen S-Bahnhof am Kamenzer Damm einzusetzen."

 

 

 

 
 

08.06.2017 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

Denkmalschutz für „Sozialpalast“, „Pyramide“ und „Schöneberger Terrassen“ mit Fragezeichen

 

SPD-Fraktion kritisiert mangelnde Einbindung des Bezirks

Das Landesdenkmalamt hat den als „Sozialpalast“ in die Berliner Baugeschichte eingegangenen Komplex an der Pallasstraße 1-6A (heute „Pallasseum“) unter Denkmalschutz gestellt. Ebenso die „Pyramide“ in der Kleiststraße 3-6A, die „Schöneberger Terrassen“ in der Dominicusstraße 37/43 sowie weitere kleinere Objekte im Bezirk. Dies teilte das Stadtentwicklungsamt Tempelhof-Schöneberg den Bezirksverordneten mit. Eine Anhörung des Bezirks durch das der Senatsverwaltung für Kultur unterstehende Landesdenkmalamt sei im Vorfeld nicht erfolgt, so das Bezirksamt.

Christoph Götz, Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg: „Zweifellos handelt es sich bei diesen Bauten um bedeutende Zeugnisse ihrer Zeit. Es wäre dennoch im Vorfeld unbedingt erforderlich gewesen, den Bezirk auf dem Verwaltungswege in die Entscheidungsfindung einzubinden, was bislang auch gängige Praxis war. Der nun beschrittene Weg „von oben herab“ durch Kultursenator Lederer (Die Linke) ist befremdlich und passt nicht zum erklärten Anspruch der Koalition auf Transparenz und Teilhabe. Schließlich ist gerade die soziale Entwicklung der drei großen Komplexe für den Bezirk relevant und es wäre wichtig gewesen, die Unterschutzstellung vom Ende ihrer Auswirkungen her zu denken.

Was bedeutet der Denkmalschutz in sozial instabilen Quartieren oder in Milieuschutzgebieten letztlich? Was ist nun mit Maßnahmen zur Umfeldverbesserung, zum Beispiel im Rahmen des Quartiermanagements? Welche Auswirkungen sind nun für die Mieter längerfristig zu erwarten? Eine Abstimmung dazu mit dem Bezirk wäre für uns zwingend gewesen. Wir fordern die Senats-Kulturverwaltung auf, zukünftig wieder einen kooperativen Weg mit dem Bezirk zu gehen!“

 

Das Pallasseum in Schöneberg

 

 

 

 

 
 

06.06.2017 in Ankündigung von SPD Friedenau

Die SPD Friedenau tritt in die Pedale

 

Macht mit bei der größten Fahrraddemo der Welt!
Wir treten für eine nachhaltige Radpolitik in unserer Stadt ein. Zusammen mit 100.000 Radfahrer*innen treffen wir uns am 11. Juni zur ADFC-Sternfahrt. Die SPD Friedenau ist am Startpunkt Bundesallee dabei!

Treffpunkt: 11. Juni 2017 um 10:00 Uhr Bundesallee (vor der Unterführung)

Über die "Avus" radeln wir zum Großen Stern. Seid dabei, wenn wir zusammen für die Radmetropole Berlin klingeln.

 
 

06.06.2017 in Ankündigung

Die SPD tritt in die Pedale

 

Macht mit bei der größten Fahrraddemo der Welt!
Wir treten für eine nachhaltige Radpolitik in unserer Stadt ein. Zusammen mit 100.000 Radfahrer*innen treffen wir uns am 11. Juni zur ADFC-Sternfahrt. Die SPD Tempelhof-Schöneberg ist mit ihrer Direktkandidatin Mechthild Rawert am Startpunkt U-Bahnhof Alt-Tempelhof dabei!

Treffpunkt: 11:30 Uhr U-Bahnhof Alt-Tempelhof

Auf 19 Routen – unter anderem über die Stadtautobahnen „Südring“ (A100) und „Avus“ (A115) – radeln wir zum Großen Stern. Seid dabei, wenn wir zusammen für die Radmetropole Berlin klingeln.

 
 

03.06.2017 in Ankündigung von Dilek Kolat

Kiezforum Friedenau: Europa

 

Sie sind herzlich eingeladen:

am Freitag, 30.06.2017

von 19:00 bis 21:00 Uhr

im Wahlkreisbüro Dilek Kolat, Schmiljanstr. 17, 12161 Berlin-Friedenau

Die Europäische Union feiert dieses Jahr Ihren 60. Jahrestag. Ich möchte dies zum Anlass nehmen, mit Ihnen zum Thema Europa ins Gespräch zu kommen. Europa ist für viele mehr als nur eine Staatengemeinschaft, es ist eine Lebenseinstellung. Für die einen ist Europa ein Erfolgsmodell, ein Garant für Frieden, Menschenrecht und Wohlstand. Für die anderen ein Auslaufmodell, ein bevormundender bürokratischer Verwaltungsapparat.

Ihre Meinung steht im Vordergrund. Kiezforum bedeutet: Sie geben die Impulse und ich höre zu. Anschließend kommen wir gemeinsam, offen und ehrlich ins Gespräch. Ich freue mich auf Ihre Teilnahme und ganz besonders auf Ihre Gedanken zu diesem Thema.

Anmeldungen möglich: persönlich im Wahlkreisbüro oder per Mail an anmeldung(at)dilek-kolat.com.

 
 

02.06.2017 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg

Rot-Grüne Zählgemeinschaft für den Erhalt der Lichtenrader Suppenküche

 

Die Rot-Grüne Zählgemeinschaft setzt sich für Erhalt der Lichtenrader Suppenküche ein. Mit dem Beschluss des Antrags „Erhalt der Suppenküche Lichtenrade“ haben die Fraktionen von SPD und Grünen ein wichtiges Zeichen für die Rettung der Lichtenrader Suppenküche gesetzt. Diese leistet seit vielen Jahren enorm wichtige soziale Arbeit für den Ortsteil.

Der Antrag stellt einen lösungsorientierten und konstruktiven Vorschlag zur Sicherung des Angebotes dar. Entweder an einem alternativen Standort oder durch einen geänderten Nutzungsvertrag kann die Suppenküche gerettet werden. Voraussetzung für den Erhalt im derzeit genutzten Bungalow ist die bauliche Instandsetzung der Immobilie. Neben den baulichen Prüfungen läuft parallel bereits die ergebnisoffene Suche nach alternativen Standorten.

Dazu erklären Kevin Kühnert und Marius Feldkamp, jugendpolitische Sprecher der Fraktionen von SPD und Grünen in der BVV Tempelhof-Schöneberg:

„Wir setzen uns für ein Ende der bisherigen vertraglichen Hilfskonstruktion ein. Die dauerhafte Sicherung der Suppenküche mit ihren angedockten Aktivitäten wird durch die Zweckbindung des Vertrags mit der Kirche eingeschränkt. Für eine Umwandlung in eine „reguläre“ Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe wären aus guten Gründen hohe Standards zu erfüllen und die Förderung eines neuen Nachbarschaftszentrums mit einem Schwerpunkt auf Angebote für Kinder und Jugendliche wäre ohne ordentliche Ausschreibung nicht machbar. Die Zwischennutzung der knapp gewordenen Freiräume in Berlin durch Ehrenamtliche ist uns ein wichtiges Anliegen. Leider lassen sich Zwischennutzungen nicht immer so leicht an Ort und Stelle verstetigen. Ehrenamtliches Engagement braucht aber längerfristige Perspektiven, um alle Akteure motivieren zu können. Die jetzige Behelfslösung bietet diese Perspektive für die Suppenküche nicht und es braucht eine neue Grundlage für den dauerhaften Erhalt des Angebots der Suppenküche.“

 

 

 

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

24.06.2017, 10:00 Uhr , SPD Mariendorf: Infostand

24.06.2017, 10:00 Uhr , SPD Friedenau: Infostand

24.06.2017, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr, Infostand

24.06.2017, 11:00 Uhr , SPD Schöneberg: Infostand

25.06.2017, 11:00 Uhr , AsF - Frauenfrühstück

 

Mechthild Rawert, MdB

 

Aktuelle Sprechstunden der Abgeordneten

Dilek Kolat MdA, Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
Schmiljanstr. 17 12161 Berlin-Friedenau
Bitte anmelden:
E-Mail: wahlkreisbuero(at)dilek-kolat.com

Michael Müller, MdA, Regierender Bürgermeister
Manfred-von-Richthofen-Straße 19, Eingang Bayernring, 12101 Berlin-Tempelhof
Bitte anmelden:
Tel: 81 82 83 30 E-Mail: buero(at)michael-mueller-spd.de

Melanie Kühnemann, MdA
John-Locke-Str. 19, 12305 Berlin
Bitte anmelden: 
Tel: 470 50 70 E-Mail: melanie-kuehnemann(at)gmx.de

Mechthild Rawert, MdB
Friedrich-Wilhelm-Straße 86 12099 Berlin-Tempelhof
Bitte anmelden:
Tel: 72013884 E-Mail: mechthild.rawert.wk@bundestag.de

Frank Zimmermann MdA
Eisenacher Straße 72 12109 Berlin-Tempelhof
Bitte anmelden:
Tel: 70781714 E-Mail: frank.zimmermann(at)spd.parlament-berlin.de

 
 

Banner



Jusos